flitched9000 (flitched9000) wrote,
flitched9000
flitched9000

  • Mood:
  • Music:

Great War

Großes Hauptquartier, 11. Januar.
Westlicher Kriegsschauplatz.
In Gegend Nieuport–Ypern und südlich fanden nur Artilleriekämpfe statt. Ein französischer Angriff bei La Boisselle nordöstlich Albert scheiterte gänzlich.
Nördlich Soissons griffen die Franzosen, die sich nur in einem kleinen Stück unserer vordersten Gräben festgesetzt hatten, erneut an, erzielten bisher keine Erfolge. Die Kämpfe dauern noch an.
In der Nähe von Soupir fand in den letzten Tagen kein Kampf statt.
Östlich Perthes nahmen unsere Truppen das ihnen entrissene Grabenstück zurück. Der Feind hatte schwere Verluste.
In den Argonnen schritten unsere Angriffe weiter fort.
 Im Oberelsaß herrscht im allgemeinen Ruhe.

Östlicher Kriegsschauplatz.
Lage in Ostpreußen und Nordpolen unverändert. Bei der ungünstigen Witterung kommen auch unsere Angriffe in Polen westlich der Weichsel nur langsam vorwärts.
Wien, 11. Januar. Amtlich wird verlautbart.
Die Situation ist unverändert. In Russisch-Polen an der unteren Nida gestern hartnäckige Kämpfe. Hier gingen die Russen zum Angriff über und versuchten an mehreren Stellen mit bedeutenderen Kräften die Flußniederung zu passieren. Sie wurden jedoch unter starken Verlusten überall abgewiesen. Während dieser Infanteriekämpfe an den Nachbarabschnitten heftiger Geschützkampf, der mehrere Stunden hindurch anhielt.

An den übrigen Fronten hat sich nichts Wesentliches ereignet. Einer unserer tätigen Aufklärungspatrouillen gelang es gestern nacht, die feindliche Stellung zu durchbrechen, in den dahintergelegenen Ort einzudringen und bis zur Wohnung des feindlichen Regimentskommandanten vorzustoßen. Von dieser kühnen Unternehmung kehrte die Patrouille mit einem Offizier und sechs Mann Gefangenen zurück.

Da neuerdings festgestellt wurde, daß sich Angehörige der russischen Armee österreichisch - ungarischer Uniformen bedienen, um Patrouillen und kleinere Abteilungen zu überfallen, wird nochmals betont, daß Offiziere und Mannschaften des Feindes wegen dieser Art, die Gesetze und Gebräuche im Landkrieg verletzt, nicht als Kriegführende behandelt werden.
Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes v. Hoefer, Feldmarschalleutnant.

  “Жесточайшая глупость” — попытка “прорыва” из крепости Перемышль.

Im Laufe des Jahreswechsel 1914/1915 waren die hartnäckigen Kämpfe des XVI. Armeekorps weitergegangen. Nach Abweisung eines heftigen Angriffs am 5. Januar griff die 33. Infanterie-Division im östlichen Teil der Argonnen an, warf den Gegner und nahm ihm bis zum 11. Januar 17 Offiziere, 1100 Mann an Gefangenen sowie Kriegsmaterial ab.

Hartnäckige Kämpfe an der unteren Nida (Russisch-Polen).
Weitere deutsche Erfolge an den Combreshöhen (Argonnen).

Schlappe der Engländer bei Korna (Mesopotamien). Maskat, Hauptstadt des Sultanats Oman (Südostarabien), von türkenfreundlichen Araberstämmen angegriffen.
10./11. Die Insel Mafia (Deutsch-Ostafrika) an der Rufidschimündung von den Engländern besetzt.

Montag
Das Wodkaverbot in Russland verursachte nach Angaben des Finanzministeriums bisher staatliche Mindereinnahmen von monatlich umgerechnet 185 Mio. Mark.

In Berlin und der Provinz Brandenburg wird der Verkauf von Wolldecken verboten. Die vorhandenen Bestände werden für den Heeresbedarf beschlagnahmt.

Der Nationale Frauendienst veranstaltet in verschiedenen Stadtteilen Berlins Vorträge über die Haushaltsführung im Krieg.
Aufständische Araberstämme aus Oman, die gegen den dortigen von Großbritannien unterstützten Sultan kämpfen, greifen die Stadt Maskat an. 500 der 3000 Angreifer werden getötet. British defence of Muscat (Eastern Arabia) (10th/11th).

Um die österreichisch-ungarischen Streitkräfte an der Ostfront zu unterstützen, wurden Anfang 1915 deutsche Truppen in die ungarischen Karpathen verlegt. Die Führung dieser Truppen oblag dem Generalkommando des II. Armee-Korps, das zu diesem Zweck am 11. Januar 1915 in ein reguläres Armeeoberkommando mit der Bezeichnung „Süd“ umgewandelt wurde.


On the 11th and 12th, Falkenhayn held discussions at Breslau and Posen with Conrad, Linsingen, Hoffmann, Hindenburg and Ludendorff.

German counter-attacks repulsed and fresh progress made by French north of Soissons.
Fierce fighting at Beausejour Farm (Champagne).
***
On Monday the 11th January I received a parcel from home containing new under clothing, socks, etc. I put these on and felt nice and dry and desired to keep in this state as long as possible. Unfortunately “duty called” and I had to go along the trench, so rather than get my new things wet, I “paddled” in the way in which the kiddies like to at the seaside. I took off my boots and socks and tucked up my “trucks” and waded through the mud and water, (which was by no means warm), and I kept myself dry to a certain extent, – but not for long.

Orders came through that the General had decided to leave the holding of the part of the line opposite the village of Frelingheim entirely to the Westminsters. This was certainly an honour, for it was the most likely portion for an attack as there was the road leading through Houplines to Armentieres, and also it was the most dangerous. To do this it was necessary to halve the length of the line we were holding at present, so as to have one half of the Battalion in the trenches and the other half out. The line was therefore cut down to the space between A. & B. marked in ink on the map.

Every few days the half Battalion out of the trenches would relieve the other, and this would save an amount of confusion and work as every man would know which "dug-outs" to take over, and any portion of the trench to which he might have to go. It also tended to a man working harder to improve his "dug-outs" or portion of the trench, knowing that it was reserved for him next time. By the time we left Houplines for Ypres these trenches were in splendid condition, with good drainage and “dug-outs” most commodious and comfortable. Of course it meant hard work, but it was worth it.

Two companies, one being that to which I was attached, were informed that they would be relieved during the next night, and the other two companies would remain in until relieved by the out-going companies in a few days. (The system of 8 companies to the Battalion had been altered to 4, i.e. A and E became A; C and D-B; E and F-C; G and H-D
***
Le lundi 11 janvier 1915
Nous restons jour et nuit debout dans la tranchée, chaque pied perché sur une pierre pour ne pas être dans l’eau. Il pleut continuellement et le niveau de l’eau monte malgré qu’on en enlève la nuit. Nous sommes sous la pluie depuis deux jours avec notre toile de tente sur les épaules.

Nous avons plus à souffrir du mauvais temps que de l’ennemi. Nous avons un petit poste d’un caporal et quatre hommes en avant de notre tranchée. A 18 h nous sommes remplacés par la 4ème section et nous revenons à 1 km en arrière dans des tranchées couvertes. Il y a de l’eau dedans et elles sont si peu profondes qu’il faut y rentrer presque à genoux. Nous pouvons y faire du feu et nous y passons la nuit assis sur nos sacs, au milieu de la fumée. Le ravitaillement du régiment a été bombardé par l’artillerie allemande et il y a eu deux chevaux tués.
***
On January 11, after four days of travel, Enver and the German officers reached Erzurum. They had stipulated in their original plan that the same route could be taken by the advancing 3rd Army in two days. The transports dispatched from Constantinople which attempted to land troops and provisions at Trabzon were sunk by a Russian Black Sea squadron and warships. The escorts SMS Goeben and TCG Hamidieh were chased back to the Bosporus.

After her capture the Farn (4,393 tons; master, Mr. G. T. Alleyne) put into San Juan (Porto Rico) on January 11th, 1915, under the command of a lieutenant taken out of the cruiser Karlsruhe, her mission being to obtain provisions.

Germany and Turkey signed an extended alliance treaty, which Austria-Hungary finally signed on 21 March.
In Vienna, German Ambassador Tschirschky held talks with Count Tisza and Graf Berchtold to discuss possible moves Austria-Hungary could make to buy off Italy with territorial concessions. Tisza requested that Emperor Franz Josef remove Berchtold as Foreign Minister. On the 12th, Berchtold resigned and was succeeded by former Finance Minister Baron Stefan Burian.

Field Marshal Von Hindenburg is reported to have assembled 1 million men for the new attempt to drive to Warsaw. The Russians however have received fresh troops from all parts of the empire and the German commander will find before him of force at least equal in number.

The Germans have moved Five Army Corps of first line troops, approximately 200,000 men, from Belgian and France to take part in the new attempt to take Warsaw. The battle, which is developing, may prove to be the fiercest struggle yet in Poland. The vile conditions of the roads and the country has made the German movement slow, but at the same time has held the Russians in check.

Russia’s tremendous success against the Austrians together with the growing friction between Turkey and Italy, points to the speedy entrance of Romania and Italy into the war. Bulgaria and Greece also are believed to be ready to join the Allies in the war.

A special dispatch announced that a Turkish army, composed of 40,000 men and led by German officers, is now advancing on Egypt. The 8th Turkish Army Corps left Damascus with 6,000 camels for crossing the desert.

Last rebels in the Transvaal captured (see December 28th, 1914).

Rumanian Government negotiate loan of £5,000,000 in Great Britain.

11 January 1915 HMS Caesar at Gibraltar. To Apr. 13
11 января 1915 г. по приказу Адмиралтейства, “Австралия” направилась в Плимут (Великобритания)

  11 января Карден передал по телеграфу детализованный план. Сначала следовало разгромить внешние форты; протралить минные поля и разрушить промежуточные укрепления; потом уничтожить внутренние форты у мыса Кефез в 8 милях вверх по проливу; затем уничтожить укрепления в Узостях; протралить фарватер через минные поля между Кефезом и Узостями, чтобы выйти прямо в Мраморное море. Обстрел фортов должен был проходить в 3 стадии: бомбардировка с дальней дистанции, вне досягаемости вражеской артиллерии; обстрел со средней дистанции прямой наводкой; огонь на разрушение с дистанции 15 — 20 кабельтов. Все это должно было занять около месяца, если привлечь к операции достаточное количество броненосцев. Это были самые обычные общие слова. Как позднее ядовито заметил один из адмиралов, их можно было «применить для описания событий где угодно и когда угодно, от набега викингов до десанта в Тимбукту».
  На Фишера этот так называемый план произвел столь большое впечатление, что он предложил задействовать только что введенный в строй супердредноут «Куин Элизабет». Он нарисовал Черчиллю впечатляющую картину, как капитан 1 ранга Г.П.У. Хоуп, используя свои 381-мм орудия, сначала стирает форты в порошок, а затем топит «Гебен» на якорной стоянке в Золотом Роге.

29-го декабря (11 января). Понедельник. Дневник Николая
  Встал поздно и едва успел окончить бумаги к 11 час. Принял Григоровича и Кривошеина. После завтрака — депутацию уральских казаков, привезших икру; в 3 часа — персидского принца Шоаус-Салтанэ. Погулял двадцать мин. в первый раз. Погода была мягкая. В 4 ч. у меня был с докладом б[ар.] Таубе — тов. мин. Нар. Просв. К чаю приехала Мама. В 6 1/2 принял Маклакова. После обеда читал.

Дневник в.к. Романова А.В.
  29 декабря я являлся Его Величеству и между прочим доложил, что вопрос с офицерскими наградами так плохо поставлен, что до сих пор почти никто ничего не получил. Я предложил в виде проекта мысль учредить подвижные Георгиевские думы. Мысль эта понравилась Ники, и он поручил мне написать об этом князю Орлову, чтоб он этот проект разработал и доложил ему.

  В этот же день я написал Орлову следующее письмо:
  «Объехав по Высочайшему повелению часть Северо-Западного фронта, я имел случай лично опросить всех командующих армиями, корпусных командиров и большинство начальников дивизий, командиров бригад и командиров полков и низших начальников о положении офицерских наград. Во всех без исключения частях награды офицерам очень запоздали и запаздывают. Причин к тому очень много. Главным образом запоздание в наградах произошло от частой перегруппировки частей войск, причём части переходили много раз не только из одного корпуса в другой, но из армии в армию и даже из одного фронта в другой. При этом вся переписка часто возвращается обратно в части, на что требуется очень много времени, принимая во внимание трудность в доставлении документов в части, находящиеся в бою.
  Кроме того, созыв думы Георгиевской при штабах армий на практике оказался очень трудным. Главный контингент Георгиевских кавалеров, число которых должно быть в думе семь, находится в строю, и отрывать их без явного ущерба для боя не всегда представляется возможным.
  Созыв же думы из числа лиц той же армии влияет очень часто на решение думы, где младшим приходится судить старших, а старшие, при личных счётах, влияют на судьбу младших.
  В итоге все вышеуказанные причины затянули дела о наградах до крайности. Есть случаи, что представление к награде осталось до сих пор без ответа с самого начала войны.
  Этот вопрос сильно озабочивает всех начальников. Своевременность наград имеет большое нравственное значение. Подвиг должен быть награжден без замедления (ст. 19. Статуса).
  Большая потеря в офицерском составе в пехоте до 80% свидетельствует уже о беспримерной их [отваге], а наград почти нет.
  Я здесь говорю лишь о Георгиевских крестах и оружии, так как награждение остальными орденами передано теперь в руки главнокомандующих и командующих армиями и идёт почти нормально.
  Обсуждая вопрос, как ускорить дело о награждении офицеров Георгиевским крестом и оружием, возникла мысль о создании подвижных дум с независимым от действующей армии составом, дабы, с одной стороны, ускорить дела о наградах, сосредоточение представления в руках лиц, не занятых в армии, и, кроме того, обеспечить решения думы большим беспристрастием.
  Количество подвижных дум зависит от наличности в данное время свободных от дела Георгиевских кавалеров в государевой свите и в армии вообще. Но было бы желательно иметь хоть по одной думе на фронт. В состав каждой думы следовало бы назначить хотя бы по одному генерал-адъютанту. Это придало бы думе больший авторитет. В каждую думу можно было бы назначить от 4 до 5 лиц с тем, чтобы недостающее число Георгиевских кавалеров бралось бы на местах. Вызвать в думу двух-трех лиц не представляется трудным.
  Представления о наградах следовало бы направлять прямо из штабов корпусов в эти думы, которые, не будучи заняты ничем другим, могут скорее и легче разбирать представления и в случае необходимости получать на местах дополнительные данные или поручать одному из членов думы на месте расследование упомянутых в представлении геройских поступков.

Wien, 11. Januar. (Priv.-Tel.)
Über einen Kampf des österreichisch-ungarischen Unterseebootes “U 12” mit der französischen Flotte, erfährt die “Neue Freie Presse”: Das französische Flaggschiff “Courbet” wurde vom Unterseeboot “U 12” sehr gut getroffen. Es sollte vom Dreadnought “Jean Bart” ins Schlepptau genommen werden, wurde aber von diesem gerammt, so daß “Courbet” sank. “Jean Bart” wird für den anlancierten “Courbet” ausgegeben und von den Franzosen wird behauptet, daß er nur leicht beschädigt sei, da der Torpedo nicht explodiert sei. “Jean Bart” wurde nach Malta ins Dock gebracht. Der Linienschiffsleutnant Lerch blieb mit seinem Boot 21 Stunden unter Wasser. Die Franzosen kamen in Doppel-Kiellinie daher und “U 12” mußte, um das Flaggschiff anzulancieren, unter der ersten Kiellinie durchtauchen.
Обесчеловечивание. Стараются, засланцы
Berlin, 11. Januar. (W.B.)
Ministerpräsident Viviani hat am 9. Januar im Ministerrat den Bericht einer Untersuchungskommission über Verletzungen der Menschenrechte durch die Deutschen angekündigt, der in mehreren hunderttausend Exemplaren gedruckt, übersetzt und den Neutralen zur Verfügung gestellt werden soll. Dieser Bericht bildet, soweit er bis jetzt aus französischen Veröffentlichungen bekannt ist, eine einzige Kette niedrigster, haltloser Verleumdungen, durch welche nur Haß erzeugt und das Volk gegen die deutsche Invasion aufgepeitscht werden soll.

Soweit den Deutschen allgemein und ohne nähere Angaben von Zeit und Ort, von Täter und Beweismaterial Mord, Brandstiftung, Plünderung und Vergewaltigung von Frauen vorgeworfen wird, soll offensichtlich nur der Eindruck erweckt werden, als ob die Deutschen auf ihrem Siegeszuge planmäßig derartige Greuel zu verüben pflegten. Demgegenüber steht fest, daß die deutsche Heeresleitung mit allen Mitteln und mit durchgreifendem Erfolg die Erhaltung der Manneszucht und die strenge Beobachtung der Regeln des Kriegsrechts auf sämtlichen Kriegsschauplätzen durchzusetzen gewußt hat. Mithin trifft die französische Regierung und nicht minder die von ihr geleitete und beeinflußte Presse, die sich nicht scheut, die deutschen Heerführer als Mitwisser und Anstifter von Schandtaten hinzustellen, der Vorwurf der Lüge.

Soweit man sich französischerseits bisher bequemt hat, Einzelfälle anzuführen, ist selbstverständlich von der deutschen Regierung sofort eine eingehende, strenge Untersuchung veranlaßt worden, deren Ergebnis im vollen Vertrauen auf den deutschen Charakter mit Ruhe entgegengesehen werden kann, das seinerzeit veröffentlicht werden wird. Zu einem dieser Fälle kann aber schon heute eine Widerlegung gegeben werden, dem Falle von Lunéville, in dem der deutschen Heeresleitung die grundlose Einäscherung von 70 Gebäuden zur Last gelegt wird. Hätte es die französische Regierung für gut befunden, eingehende und objektive Ermittlungen über den Grund des in Lunéville abgehaltenen Strafgerichts anzustellen, so würde sie sich den Vorwurf leichtfertiger Unwahrheit erspart haben, der ihr bei ihrem jetzigen Verhalten gemacht werden muß. Sie würde alsdann festgestellt haben, daß die einheimische Bevölkerung sich nicht gescheut hat, am 25. August 1914 nach der Besetzung der Stadt durch die Deutschen das “Hopital Militaire”, in welchem zahlreiche wehrlose Verwundete lagen, plötzlich und heimtückisch durch Feuer aus Fenstern und Dachluken der in der Nachbarschaft gelegenen Häuser zu überfallen. Dieses Feuer dauerte 1½ Stunden ununterbrochen an und wurde lediglich von Zivilpersonen unterhalten, da uniformierte Franzosen zu jener Zeit nicht in Lunéville anwesend waren. Auch am folgenden Tage wurden bayrische Truppen in gleicher Weise aus den Häusern von Zivilpersonen beschossen. Dieser Hergang ist durch die eidliche Vernehmung zahlreicher Zeugen einwandfrei und objektiv festgelegt. Im übrigen sei der französischen Regierung hiermit vorgehalten, wie sich französische Truppen im eigenen Lande benommen haben. Sie sind es, die geplündert und geraubt haben, nicht aber die Deutschen, denen von der französischen Regierung grundlos dieser Vorwurf gemacht wird. Ihre eigenen Landsleute haben glaubhaft bekundet, daß französische Soldaten und Zivilisten im eigenen Lande schonungslos Schlösser und Häuser - in Fontaines bei Belfort, Rambervilliers, Attigny, Villers-devant-Merrieres, Vivaisse bei Crepy, Thugny und Moy – ausgeplündert haben. Nur diese, also nicht aber die Deutschen, trifft der Vorwurf für solche Verbrechen. Im Gegenteil haben in zahlreichen Fällen einwandfreie französische Zeugen das Wohlbehalten, die Sittsamkeit und die strenge Manneszucht der Deutschen gerühmt.

Auch der den Deutschen grundlos entgegengeschleuderte Vorwurf des Mordes fällt auf den Verleumder mit erdrückendem Gewicht zurück. An dieser Stelle sei nur erwähnt, daß die Franzosen auf allen Schlachtfeldern deutsche Verwundete in überaus zahlreichen Fällen bestialisch verstümmelt und hingeschlachtet haben. Vielfach ist nachgewiesen worden, daß Fälle vorgekommen sind, in welchen die französischen Soldaten hilflose deutsche Verwundete durch massenhafte Bajonettstiche in Leib, Kopf und Augen, durch Kolbenschläge, Durchschneiden der Gurgel und andere Schandtaten grausam ums Leben gebracht haben. Einsperren von Verwundeten, Anbinden an Bäume und Pfähle, Erschießen Kampfunfähiger aus nächster Nähe, Ermordung hilfreicher Sanitätsmannschaften aus dem Hinterhalt, Abschneiden der Geschlechtsteile, Aufschlitzen des Bauches. Ausstechen von Augen, Abschneiden der Ohren, Festspießen Verwundeter auf den Erdboden, zahlreiche Beraubungen von Verwundeten und Toten, alle diese Schandtaten sind nachgewiesen worden, wo französische Truppen gekämpft haben, und bilden ein beredtes Zeugnis dafür, auf welcher Seite die Schänder von Kultur und Sitte zu suchen sind. Die sämtlichen vorstehend erwähnten schmachvollen Handlungen der französischen Truppen sind durch eidliche Zeugnisse einwandfreier Persönlichkeiten bestätigt und werden seinerzeit der Öffentlichkeit zur Kritik überantwortet werden.

Aber auch außerhalb des Schlachtengetümmels haben französische Organe der Regierung in den verschwiegenen Gefängnisräumen sich des Meuchelmords schuldig gemacht. Im Gefängnis von Montbeliard wurden im August 1914 deutsche Kriegsgefangene von französischen Gendarmen grausam verstümmelt und dann grundlos totgeschlagen. In einem anderen Falle überfielen räuberische Horden französischer Soldateska die Postagentur in Nieder-Sulzbach, nahmen die Mitglieder der Posthalterfamilie gefangen, schleppten sie fort, behandelten sie grausam und unwürdig und warfen den gebrechlichen 68jährigen Posthalter die Treppe hinunter auf die Straße. Auch er wurde im Gefängnis zu Belfort von seinem Wächter roh mißhandelt, mit Füßen getreten und derart geschwächt und geprügelt, daß er in der Nacht zum 17. August eines elenden Todes verstarb. Auch diese Fälle sind durch eidliche Bekundungen glaubhafter Zeugen erwiesen.

Zählt man hierzu die schmachvolle, jeder Gesittung hohnsprechende und alle völkerrechtliche Vorschriften mißachtende Behandlung, die das deutsche Sanitätspersonal, daß das Unglück hatte, in französische Hände zu fallen, in Le Bourget, Fougeres, St. Menehould, Vitry le Francois, St. Brieux, Peronne, Soleux, Vincennes, Lyon, Amiens, Bordeaux, Clermont-Ferrand und an anderen Orten über sich ergehen lassen mußte, berücksichtigt man ferner die grausame und erniedrigende Behandlung der Kriegsgefangenen in Perigueux Granville, Puy de Dome, Montgazon, Fougeres, Vastres, Mont Louis und in anderen Gefangenenlagern, bedenkt man ferner die Verwendung der gefährlichsten und schlimmsten Dum-Dum-Geschosse auf fast allen Teilen der französischen Schlachtlinie, gewollt und gebilligt durch die französische Heeresleitung, so muß der französischen Regierung jede Berechtigung zu allgemeinen Beschuldigungen und Verdächtigungen der deutschen Kriegführung abgesprochen werden.

Daily Telegraph January 11 1915
Britain’s response to America’s protest over interference with her Merchant Navy led today’s news in the paper (pages 9 and 10) as the Foreign Office furnished the Telegraph with a copy of Sir Edward Grey’s reply. As the leader on the subject (page 8) observed, whilst it was “not a comprehensive answer to all the points raised in the Note,” the paper was “confident that the British reply will be recognised in the United States as a reasonable and straightforward handling of an unavoidable difficulty” which would help keep relations between two essentially friendly nations on an even keel.

Also in today’s paper
– The Prussian Government orders that the Kaiser’s birthday should be given over to religious observances rather than celebrations – page 5
– King George V and Queen Mary visit the wounded Indian soldiers in Brighton – page 9
– It getting to the stage where you can almost guess how Granville Fortescue’s reports on the Eastern Front are going to pan out before you’ve even read them, as we get the usual story of many German casualties in another failed attack – page 9
– Lord Kitchener, when asked when the war would end, says that he doesn’t know the answer, but does know that the war will begin in May – page 9
– An American relief ship sets sail for Belgium – page 9. As the Daily Telegraph’s Shilling Fund bought the flour on board, the paper takes the liberty of calling it the Daily Telegraph relief ship


  Отечественные писуны

Col Jacob Ruppert & Col Tillinghast Huston purchase Yanks for $460,000
Tags: banksters, coca-cola, competition crusade, crime, crony capitalism, history, holy war, marxism, political economy, war economy, Двуглавый, бывают странные сближенья, былое и думы, гейжопа, колбасники
Subscribe

promo flitched9000 april 27, 2013 20:19 5
Buy for 10 tokens
ПредуведомлениеLibero™: цените каждое обкакивание! Moment™: цените каждый момент! Напоминание «Я смотрю на себя, как на ребёнка, который, играя на морском берегу, нашел несколько камешков поглаже и раковин попестрее, чем удавалось другим, в то время как неизмеримый океан истины…
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments