flitched9000 (flitched9000) wrote,
flitched9000
flitched9000

  • Mood:
  • Music:

Great War

Saturday, January 16, 1915:

Higher wheat prices in UK.

Flanders: Germans retire from coast dunes near Nieuport under French gunfire. / French artillery drives Germans from trenches near Nieuport.
 BEF officer casualties until January 23 are 29 men, lowest number of wounded and killed of war.

***
Mit unserer Munition ist es anscheinend knapp bestellt.
Wir haben nur noch 55 Schuss, von denen wir am Vormittag 15 ins feindliche Gelände jagen.
Von 2 bis 8 Uhr nachmittags bin ich am Fernsprechapparat.
***
Artois: Seesaw battle for Blangy; finally recaptured by French. / At Blangy (Arras) village taken by Germans and recovered by French
Champagne: French advance near Perthes. / French gained ground in Perthes region (Champagne).
French successes in engagements at Blangy, near Arras, and in Champagne.
Alsace: French 47th Alpine Division formed in northern Vosges from 10 battalions sent from Artois on January 6.

A big German army of first-line troops, said to be 500,000 men, has been concentrated along the Aisne battlefront. The fighting, only 38 miles from the outlying fortifications of Paris, and 50 miles from the capital itself, is still raging. The Germans declared that all the French troops in that vicinity have been driven back across the Aisne and that they have captured 6 towns along the river. It is stated that the French lost heavily in the retreat and abandon these towns to the Germans.

Poland: Russians repulse attacks near Bolimow and near Lipno in northwest. Russians continued their advance on the Lower Vistula
Bukovina: Russians occupy Kirlibaba Pass, repulse Austrian attacks on January 20-21, but Pflanzer-Baltin’s 50,000 Austrians retake it on January 22. / 8th Army occupied the Kirlibaba pass in the Carpathian Mountains, continuing to threaten eastern Hungary.
(3 января по Юлию) Части 3 А (тур.) под ударами русской Кавказской А оставили позиции и начали отход к г. Эрзурум.
Armenia: 3,000 survivors of Turk X Corps survivors reach Hasankale. Turk XI Corps (15,000 men) retreats on Erzerum until January 18. / Turkish rout near Kara Urgan(Caucasus) complete.
German staff estimate Turk Third Army at 12,400 effectives having suffered 86% losses in 4 weeks.
East Africa: Brigadier General Malleson sent to liaise with the Belgian troops.

Turks invaded Sinai Peninsula; Suez Canal Defence troops reinforced

Char, hired tug, run down and sunk in Dover Straits, no survivors
HMS Char (RN): The naval tug collided with Erivan (Belgium) in the English Channel off Deal, Kent and sank with the loss of all fourteen crew.
Motor (UK): The coaster foundered in the North Sea off the mouth of the River Tees with the loss of all hands
Доклад ген. квартирмейстера штаба верховного, 3 (16) января 1915:
«…мы имеем 99 дивизий против 41 немецких и 42 австрийских дивизий. Независимо того в тылу, в распоряжении главковерха мы имеем два корпуса, гвардейский и IV. сибирский (4 1/2 див.)…

  Положение наше, в общем, может быть названо выжидательным.
  Причины, по которым мы должны придерживаться такого положения, заключаются во внутреннем состоянии наших армий. Армии эти, имея некомплект, доходящий до полумиллиона людей, требуют прежде всего значительных укомплектований для доведения войсковых единиц до полных составов.
  …вопрос о пополнении артиллерийских патронов, которых для доведения подвижных запасов до нормы не хватает свыше 200.000, и в дальнейшем снабжении таковыми. Параллельно требуется и исправление других недочетов более мелкого значения.

  По совокупности имеющихся данных приходится предполагать, что положение наших армий резко изменится к лучшему лишь к апрелю сего года, к какому сроку будет закончено даже обучение новобранцев 1915 года. К этому же сроку ожидается массовое поступление с заграничных заводов артиллерийских припасов, а также, надо надеяться, закончатся испытываемые ныне затруднения по снабжению укомплектований винтовками. Однако, если наши противники в течение ближайшего месяца не вынудят нас к ведению боевых действий в широких размерах, то уже в феврале месяце положение наших армий несколько улучшится.
  К этому времени, т. е. к февралю должна закончиться интенсивная перевозка обученных новобранцев 1914 г., а также формирование ХV. к-са и бригады XIII. к-са (2 1/2 див.); наконец и число изготовляемых артиллерийских парков поднимется до 12 в месяц, что, при экомомии в расходе, может привести к некоторому накоплению огнестрельных припасов, чем быть может удастся довести до нормы все подвижные запасы.

  Трудно, конечно, предусмотреть, предоставит ли нам противник срок необходимый для полного приведения армий в боевую готовность, но с некоторой долей вероятности можно думать, что крупные операции едва ли разовьются в ближайшее время. Австрийцы для того слишком расстроены, и армия их, несомненно, несёт в себе зародыши внутреннего разложения. Что касается немцев, то их действия на нашем фронте вероятно будут находиться в прямой зависимости от событий на их Западном фронте, где началось наступление наших союзников, заверяющих нас, что это наступление будет вестись с возрастающей энергией и упорством.

  …для выполнения операции по овладению В. Пруссией, по-видимому, нет необходимости ожидать полного восстановления боевой готовности всех наших армий, что м.б. достигнуто лишь к апрелю. Казалось бы достаточным выждать прибытия всех новобранцев 1914 г. (конец января) и некоторого улучшения условий питания наших армий боевыми припасами, помня, что вся августовская Галицкая операция Ю.-З. фронта потребовала расхода на круг по 550 снарядов на орудие и при том при безумной интенсивности нашего артил. огня. Таким образом, доведение наших подвижных запасов только до нормы (432 снаряда на орудие) уже даёт уверенность в возможности довести намечаемую операцию до конца.
  При этих скромных данных мы можем рассчитывать на наступление и захват инициативы в свои руки ужо примерно с первой половины февраля».

Großes Hauptquartier, 16. Januar.
Westlicher Kriegsschauplatz:
In Gegend Nieuport fanden nur Artilleriekämpfe statt.

Feindliche Angriffe auf unsere Stellungen nordwestlich Arras wurden abgewiesen, im Gegenangriff eroberten unsere Truppen zwei Schützengräben und nahmen die Besatzung gefangen. Das in letzter Zeit oft erwähnte Gehöft von La Boisselle nordöstlich Albert wurde gestern gänzlich zerstört und von Franzosen gesäubert.

Nordöstlich Soissons herrschte Ruhe. Die Zahl der in den Kämpfen vom 12. bis 14. Januar dortselbst eroberten französischen Geschütze hat sich auf fünfunddreißig erhöht.

Kleinere, für uns erfolgreiche Gefechte fanden in den Argonnen und im Wald von Consenvoye (nördlich Verdun) statt.
Ein Angriff auf Ailly südöstlich St. Mihiel brach unter unserem Feuer in der Entwicklung zusammen.

In den Vogesen nichts von Bedeutung.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Lage unverändert. Die regnerische und trübe Witterung schloß jede Gefechtstätigkeit aus.
Oberste Heeresleitung.

Samstag.
Neunwöchige, fast ununterbrochene Regenfälle haben im Themsegebiet zu verheerenden Überschwemmungen geführt. Eine britische Regierungskommission schätzt den entstandenen Schaden umgerechnet auf mehrere Millionen Mark.
Eine Zählung ergibt, dass an diesem Tag 7 989 940 Feldpostbriefsendungen aus dem Deutschen Reich ins Feld abgesandt werden.

Das deutsche Generalgouvernement im besetzten Belgien verordnet eine Sondersteuer für die nach Kriegsausbruch geflüchteten Belgier, die nicht bis zum 15. März in ihre Heimat zurückkehren.

Auf Kundgebungen in Mailand fordern die Sozialisten die Aufrechterhaltung der Neutralität Italiens.

Der Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller stellt seine neue Ausstellungshalle der Öffentlichkeit vor. Die Halle im Berliner Stadtteil Charlottenburg ist der größte Hallenbau Deutschlands.

Congress authorizes $1 & $50 Panama-Pacific Intl Expo gold coin

Daily Telegraph January 16 1915
While there was more on the devastation wrought on Italy by the earthquake (page 9), with an eyewitness report from Guglielmo Marconi, it was back to war news as well, with reports on the same page of a “brilliant” attack by the British on a German position, another brilliant attack by French Zouaves and a “great movement” on East Prussia by the Russians. This tale of Allied success was offset by a check on the French at Soissons, although this was blamed on bad weather rather than any skill by the Germans. Noting a “liveliness” in affairs, our leader on page 8 observed, rather stating the obvious, “there is to be no winter pause in the campaign”
Also in today’s paper
– The woman’s page, which has usually been near the end of the paper, moves forward to page 5 today. It’s “little luncheon” menu may not be everybody’s idea of little
– A ruse by a French gamekeeper is presented as one of the means by which the Germans altered their plans which led to defeat on the Marne – page 6
Kaiser Wilhelm is given a shock in a visit to the trenches when he finds himself among a group of French soldiers. It emerges they are prisoners of war brought to see the Kaiser – page 10

3-го января (16 января). Суббота. Дневник Никки
  Утром узнали, что Ане немного лучше. Аликс поехала на операцию и оставалась почти до часа.
  До докладов погулял двадцать минут. Завтракал и обедал Саблин (деж.). В 2 часа поехал с детьми на ёлку в манеж, а после в лазарет к Ане. Посидел с нею; зашел также к раненым трем нижегородцам.
  Вернулись все вместе к чаю. Читал до обеда.

Georges Maurice Paléologue Всё внимание уделил фрейлине Вырубовой и Распутину. Занятно, что почти как Никки…

Хвостопетушение

Berlin, 16. Januar. Aus dem Großen Hauptquartier wird uns geschrieben:
Die in den letzten Tagesberichten nur kurz mitgeteilten Kämpfe nördlich Soissons haben zu einem recht beachtenswerten Waffenerfolg für unsere Truppen geführt, die dort unter Leitung des Generals der Infanterie v. Lochow und des Generalleutnants Wichura gekämpft und gesiegt haben.

Während des Stellungskrieges der letzten Monate hatten die Franzosen in der Gegend von Soissons aus einem Gewirre von Schützengräben bestehende Stellungen inne, die sich auf dem rechten Aisneufer brückenkopfartig nordwärts ausdehnten. Auf dem Westflügel des in Frage kommenden Kampffeldes steigt westlich der Bahn Soissons–Laon aus dem breiten Flußtal eine vielfach zerklüftete und reich bewaldete Höhe empor, auf deren oberstem Teil die Gräben von Freund und Feind einander dicht gegenüber lagen, beide Teile bestrebt, sich durch Sappenangriff in den Besitz des höchsten Punktes zu setzen. Östlich der Höhe liegt zu ihren Füßen im Tal das Dorf Crouy; an diesem vorbei zieht in einem tief eingeschnittenen Grunde die Bahn Soissons–Laon nordwärts. Dicht östlich der Bahn sind eine Reihe von Steinbrüchen, in denen sich unsere Soldaten meisterhaft eingebaut hatten. Die sogenannte Steinbruchstellung bildet den westlichen Ausläufer der Hochfläche von Vregny, die sich lang und breit östlich der Bahn ausdehnt und die in ihrem ganzen südlichen Teile in französischem Besitz war. Von der Flußseite her schneiden mehrere lange und tiefe Schluchten in die Hochfläche ein. In ihnen fand die schwere Artillerie der Franzosen eine sehr günstige Aufstellung. Die am Rande der Hochfläche auf Bäumen hinter Stahlblenden und Brustpanzern sitzenden Beobachter lenkten das Feuer der schweren Geschütze flankierend gegen die deutschen Stellungen auf der genannten bewaldeten Höhe. Dieses Flankenfeuer richtete sich vor allem gegen die Schützengräben des Leib-Regiments und war am ersten Weihnachtsfeiertag ganz besonders heftig. Unter ungeheurem Munitionsaufwand setzte es am 7. Januar erneut ein; die brave Truppe hatte viel zu leiden; eine Stellung, der sogenannte Maschinengewehrgraben, wurde buchstäblich vom feindlichen Feuer eingeebnet, die darin befindlichen Maschinengewehre wurden verschüttet. Nach dieser Feuervorbereitung schritt der Gegner am 8. Januar zum Angriff. Er drang auf einer Frontbreite von etwa 200 Meter in die deutschen Schützengräben ein und konnte trotz zahlreicher Versuche daraus nicht wieder vertrieben werden. Es kam hier in den Tagen und Nächten bis zum 11. Januar zu außerordentlich heftigen Nahkämpfen, wie sie erbitterter und blutiger kaum gedacht werden können; hier kämpfende Turkos fochten nicht nur mit Gewehr und Bajonett, sondern bissen auch und stachen mit dem Messer.

Die Lage drängte zu einer Entscheidung. Am 12. Januar setzten die deutschen Truppen zu einem Gegenangriff ein, der sich zunächst weniger gegen die bewaldete Hohe selbst als gegen die beiderseits anschließenden französischen Stellungen richtete. Schlag 11 Uhr erhoben sich zunächst aus der Steinbruchstellung unsere wackeren Soldaten, die in den Monaten des Harrens und Schanzens von ihrem Angriffsgeiste nichts eingebüßt hatten und entrissen in kühnem Ansturm dem Feinde seine zunächst gelegenen Schützengräben und Artillerie-Beobachtungsstellen. Sogleich ließ das französische Flankenfeuer gegen die bewaldete Höhe nach. Das Hauptziel dieses ersten Angriffs war kaum erreicht, als eine Stunde später um zwölf Uhr mittags auf dem äußersten rechten Flügel unsere tapferen Schützen sich erhoben und im siegreichen Vorschreiten einen Kilometer Gelände gewannen. Nunmehr wurde auch zum Angriff gegen die bewaldete Hohe angesetzt, der Franzose zuerst aus den deutschen, dann aus seinen eigenen Gräben hinaus- und die Höhe hinuntergeworfen, wo er sich auf halbem Hange wieder setzte.

Wie aus Gefangenenaussagen hervorgeht, glaubten die Franzosen, daß die erwartete Fortsetzung des deutschen Angriffs von der bewaldeten Kuppe, also vom rechten deutschen Flügel, ausgehen würde. In Erwartung eines Stoßes aus dieser Richtung warfen sie namhafte Verstärkungen nach dieser Stelle. Von den eroberten französischen Beobachtungsstellungen aus, wo das ganze Aisnetal samt Soissons mit Kathedrale zu Füßen liegt, konnte das Herankommen dieser Reserven auf Kraftwagen und mit Eisenbahn gut beobachtet werden. Der deutsche Angriff erfolgte am 13. Januar aber an ganz anderer Stelle. Völlig überraschend für den Gegner war es Mitte und linker Flügel der Deutschen, die sich als Angriffsziel die Besitznahme der Hochfläche von Vregny gesetzt hatten, auf der sich der Feind in einem ganzen System von Schützengräben eingerichtet hatte und ganz sicher zu fühlen schien.

Wiederum war es der Schlag der Mittagsstunde, der hier unsere Truppen zu neuen Taten aufrief. Punkt zwölf kam Leben in die deutschen Gräben, es folgte ein mächtiger Sprung; 12 Uhr 3 Minuten war die erste Verteidigungslinie der Franzosen, 12 Uhr 13 Minuten die zweite genommen, ein Flankenangriff von dem Wald von Vregny kam bei der Schnelligkeit des Vorgehens gar nicht mehr zur Wirkung, und am späten Nachmittag des 13. Januar war der ganze Hochflächenrand in deutscher Hand.

Der Feind vermochte sich nur noch in den Mulden und auf den zum Aisnetal hinabfallenden Hängen zu halten. Das Gelingen dieses deutschen Angriffs brachte die in Gegend der bewaldeten Höhe gegen den deutschen rechten Flügel vordringenden Franzosen in eine verzweifelte Lage. Denn als am 14. Januar der äußerste rechte Flügel der Deutschen seinen umfassenden Angriff wieder aufnahm, und aus der Mitte - über Crouy - deutsche Truppen westwärts einschwenkten, da blieb den gegen die bewaldete Höhe vorgedrungenen Franzosen nichts anderes übrig, als sich zu ergeben. Ein Zurück gab es jetzt nicht mehr, da die deutsche schwere Artillerie das Aisnetal beherrschte. Am gleichen Tage wurde der Feind auch von den Hängen der Höhen von Vregny hinuntergeworfen, soweit er nicht schon während der Nacht gegen und über die Aisne zurückgeflutet war. Eine Kompagnie des Leibregiments drang bei der Dunkelheit sogar bis in die Vorstädte von Soissons ein. Unsere Patrouillen säuberten das ganze Vorgelände bis zur Aisne vom Feinde. Nur in dem Flußbogen östlich der Stadt vermochten sich französische Abteilungen noch zu behaupten.

In den mehrtägigen Kämpfen bei Soissons wurde der Feind auf einer Frontbreite von etwa zwölf bis fünfzehn Kilometer um zwei bis vier Kilometer zurückgeworfen trotz seiner starken Stellungen und trotz seiner numerischen Überlegenheit. Auf seiner Seite hatten die 14. Infanterie- und 55. Reservedivision, eine gemischte Jägerbrigade, ein Territorial-Infanterieregiment, außerdem Turkos, Zuaven und marokkanische Schützen gefochten. Von dieser Truppenmacht gerieten mehr als 5000 Mann in deutsche Gefangenschaft; die Kriegsbeute war sehr ansehnlich. Es wurden erobert:
18 schwere, 17 leichte Geschütze, ferner Revolverkanonen, Zahlreiche Maschinengewehre, Leuchtpistolen, Gewehr- und Handgranaten, endlich außerordentlich große Mengen von Infanterie- und Artilleriemunition.

Diesen glorreichen Kampf führte die deutsche Truppe nach langen Wochen des Stilliegens in einem Winterfeldzuge, dessen Witterung Regenschauer und Sturmwinde waren. Auch an den Kampftagen selbst hielten Regen und Wind an. Die Märsche erfolgten auf grundlosen Wegen, die Angriffe über lehmige Felder, durch verschlammte Schützengräben und über zerklüftete Steinbrüche. Vielfach blieben dabei die Stiefel im Kot stecken, der deutsche Soldat focht dann barfuß weiter. Was unsere wundervolle Truppe zwar schmutzig anzusehen, aber prachtvoll an Körperkraft und kriegerischem Geist da geleistet hat, ist über alles Lob erhaben. Ihre Tapferkeit, ihr Todesmut, ihre Ausdauer und ihr Heldensinn fanden gebührende Anerkennung dadurch, daß ihr oberster Kriegsherr, der in jenen Stunden unter ihnen weilte, die verantwortlichen Führer noch auf dem Schlachtfelde mit hohen Ordensauszeichnungen schmückte. Bekanntlich wurde General der Infanterie v. Lochow mit dem Orden Pour le Merite und Generalleutnant Wichura mit dem Komtur des Hausordens der Hohenzollern ausgezeichnet.

Neben einer energischen zielbewußten und kühnen Führung und der großartigen Truppenleistung ist der Erfolg der Schlacht bei Soissons der glänzenden Zusammenarbeit aller Waffen, vor allem der Infanterie, Feldartillerie, Fußartillerie und der Pioniere zu verdanken, die sich gegenseitig aufs vollendetste unterstützten. Auch die Fernsprechtruppe hat nicht wenig zum Gelingen des Ganzen beigetragen.

Auf Truppen und Führer solchen Schlages kann das deutsche Volk stolz sein.

Berlin, 16. Januar. (W. B.) Aus dem Großen Hauptquartier erfahren wir:
Der englische Kriegsminister äußerte sich am 6. Januar dem englischen Oberhaus gegenüber folgendermaßen: Einige bedeutende Kampfe zwischen den englischen und den deutschen Truppen fanden am 20. Dezember statt, als die Laufgräben von Givenche, die von Indern besetzt waren, von den Deutschen heftig angegriffen wurden Die Inder wurden bis zu einem gewissen Grade überrascht. Einige Schützengräben wurden genommen, jedoch am folgenden Tage durch das erste Armeekorps, das sich in der Reserve befand, unter erheblichen Verlusten für den Feind zurückgewonnen. Die wiedergewonnene Linie ist seitdem behauptet worden. Der englische Kriegsminister scheint diese Angaben auf Grund unrichtiger Meldungen, die er von der Front erhielt, gemacht zu haben. Im Interesse unserer tapferen Truppen kann diese falsche Darstellung der damaligen Ereignisse nicht unwidersprochen bleiben. In einem fünftägigen schweren Ringen vom 19. bis zum 24. Dezember gelang es uns, die Stellung der Engländer in ihrer ganzen Ausdehnung zwischen einem Gehöft, 1 Kilometer nördlich von La Quinque-Rue und Givenche in Besitz zu nehmen, an einzelnen Stellen sogar noch darüber hinaus Gelänge zu gewinnen. Alle Versuche des Gegners, die verlorene Stellung zurückzunehmen, waren vergeblich. Noch heute sind wir in ihrem Besitz. Es ist demnach unrichtig, wenn der englische Kriegsminister sagt, die englischen Truppen hätten die verlorenen Schützengräben zurückerobert. Die Beute, die uns in diesen Kämpfen in die Hände fiel, ist am 26. Dezember amtlich bekanntgegeben worden.
Zusatz des W.B.: Die am 26. Dezember gemeldete Beute betrug: 19 Offiziere, 819 Farbige und Engländer, 14 Maschinengewehre, 12 Minenwerfer, Scheinwerfer und sonstiges Kriegsmaterial.
***
Über die Schlacht von Tanga, diese größte bisher auf dem Boden unserer Kolonie erfolgte Waffentat, liegen jetzt amtliche Meldungen des Gouverneurs von Deutsch-Ostafrika vor. Danach war der Erfolg weit bedeutender, als die englischen Berichte zugegeben haben. Die Kämpfe haben am 3., 4. und 5. November stattgefunden. Am 2. November erschienen die Engländer mit zwei Kriegsschiffen und zwölf Transportschiffen vor Tanga und forderten bedingungslose Übergabe, die aber vom Gouverneur v. Schnee abgelehnt wurde. Darauf dampften die Schiffe ab, erschienen aber am dritten Tage vor Tanga und landeten vor Ras Kasone ein europäisches und vier indische Regimenter, darunter auch Kavallerie, mit etwa acht Maschinengewehren und neun Geschützen. Auch Marinetruppen wurden ausgeschifft. Die schwerenn Schiffsgeschütze des Kreuzers “Fox” unterstützten den Angriff der Feinde von der See aus. Das feindliche Landungskorps wurde in erbitterten dreitägigen Kämpfen mit schweren Verlusten auf feindlicher Seite zurückgeschlagen. Am 4. November währte der Kampf ununterbrochen 15 1/2 Stunden. Am Abend fand das entscheidende Gefecht gegen die gesamte feindliche Streitmacht trotz heftiger Beschießung der Stadt durch feindliche Schiffsgeschütze statt. Das Feuer unserer Geschütze setzte einen englischen Transportdampfer in Brand. Auch der Kreuzer “Fox” erhielt schwere Treffer.

Am 6. zogen die englischen Schiffe nach Norden ab. Das Landungskorps hatte eine Stärke von ungefähr 8000 Mann, während die Unserigen 2000 Mann zählten. Die Verluste der Engländer betrugen über 3000 Mann an Toten, Verwundeten und Gefangenen. Unsere Verluste waren gering; ziffernmäßige Angaben stehen noch aus. Erbeutet wurden nach flüchtiger Zählung: acht Maschinengewehre, 300000Patronen, 30 Feldtelephonapparate, über 1000 wollene Decken. ferner viele Gewehre und Ausrüstungsstücke und große Mengen Proviant.

Die Stimmung unserer siegreichen Truppen (Schutz- und Polizeitruppe und Kriegsfreiwillige aus dem Schutzgebiet) war ausgezeichnet, auch die Askari bewiesen aufopfernde Hingabe und Heldenmut. Die volle Tragweite der englischen Niederlage ist von hier aus noch nicht annähernd zu über sehen.


Das Trauerspiel “Armut” von Anton Wildgans kommt am Deutschen Volkstheater in Wien zur Uraufführung.
Tags: banksters, coca-cola, competition crusade, crime, crony capitalism, history, holy war, marxism, war economy, Двуглавый, былое и думы, гейжопа, против человечества
Subscribe

promo flitched9000 april 27, 2013 20:19 5
Buy for 10 tokens
ПредуведомлениеLibero™: цените каждое обкакивание! Moment™: цените каждый момент! Напоминание «Я смотрю на себя, как на ребёнка, который, играя на морском берегу, нашел несколько камешков поглаже и раковин попестрее, чем удавалось другим, в то время как неизмеримый океан истины…
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments