flitched9000 (flitched9000) wrote,
flitched9000
flitched9000

  • Mood:
  • Music:

Great War

Russian protest against German atrocities including use of exploding bullets.

London 20. Januar. (W.B.)
Der Jahresbericht der Londoner Versicherer gibt die Zahl der beschlagnahmten oder in Häfen zurückgehaltenen deutschen Schiffe mit 445 und den Gesamttonnengehalt mit 1004826 Tonnen an. 506 deutsche und 50 österreichische Schiffe suchten in neutralen Häfen Zuflucht Bei Kriegsausbruch wurden 79 britische Schiffe mit 172988 Tonnen, die damals in deutschen Häfen sich befanden, aufgehalten, 45 britische Schiffe von langer Fahrt mit 200856 Tonnen – die Fischdampfer nicht eingerechnet – wurden seither von deutschen Kriegsschiffen weggenommen.

Wednesday, January 20, 1915
France to issue Treasury and National Defence Bonds up to £120,000,000.

Turkey: Talaat Bey puts Kemal Bey in command of Constantinople food supply, poor mostly maize. Official war bread sold at inflated prices until February 1916.

French still improving position at Bois-le-Prêtre. French progress in the Bois-le-Pretre.

Heavy fighting near Hartmannsweilerkopf (Alsace). Fierce fighting at the Hartmannsweilerkopf (Alsace).
***
Extrait du Journal de marches et opérations issu du site internet

Le 256e régiment d’infanterie de Chalon se trouve aux Brebis et à la fosse 11 de Béthune. Mêmes ordres reçus et donnés que pour la journée du 19. Vers 9 h 30, à la faveur du brouillard, une patrouille ennemie s’approche de nos tranchées ; elle est repoussée ; un allemand est tué. À 16 h 15, des projectiles de 105 allemands tombent sur la fosse 11. 17 h, des projectiles allemands de 77 tombent sur la fosse 5.

Un détachement de pionniers comprenant un officier, un caporal et 17 hommes part pour Sailly la Bourse pour être instruits par la Cie 8/13 du Génie.
***
Captain Happe and Sergeant Labouchere in Voisin plane destroy kite balloon
at Neider Morschweiler with air-to-air bomb and 250 aerodarts.

Russians took Skempe in northwest Poland. Austrian counter-offensive in Bukovina; Russians repelled attacks in Kirlibaba Pass.  8th Army continued their advance in the Bukovina on a line of the Dukla–Laborcz Passes.


  7 (20) января 1915 г. главнокомандующий Ю.-З фронта Н.И. Иванов НЕ отдал приказ о наступлении.

  «Г.-ад. Иванов отдал по армиям Ю.-З. фронта директиву, переданную в ставку г. Алексеевым 7 (20) янв. 1915 года за № 276.
  „Вследствие различных причин рассчитывать на скорый переход к решительным наступательным действиям всеми армиями на левом берегу Вислы, по-видимому, трудно. Необходимо использовать возможной энергией наши средства правого берега Вислы, нанести австрийцам хотя бы частное поражение, поставить в угрожаемое положение Венгрию, занять более выгодное, чем ныне, положение, не растягивая при этом общего стратегического фронта. Цель эта может быть достигнута переходом в наступление третьей, восьмой и части одиннадцатой армий, для овладения первоначально линией Дунайца до Нового Сандеца, далее Эпериеш, Кашау, Уйгель, Чап, Хуст, Сигот, румынская граница. Линия эта имеет почти одинаковое протяжение ныне занимаемой этими армиями, но она удаляет войска неприятеля от Перемышля на 125 вёрст, открывает возможность развить действия нашей кавалерии Венгерской равнине, самое наступление должно произвести благоприятное военное и политическое впечатление, упрощает и обеспечивает дальнейшее наступление третьей армии на Краков, т.к. сообщения армий не будут находиться под угрозой флангового удара“.
  Затем в директиве указываются способы исполнения постановленной задачи. В конце директивы говорится: „прошу высказать заключение — когда состояние армии и путей позволило бы приступить к выполнению этой операции“».

HMS Monarch returned to Scapa after repairs at Devonport.

Princess Royal, Battlecruiser, Lion-class. At sea and at Rosyth (to 23 jan.)
  Гранд Флит 19 и 20 января производил поиск в Северном море [Причём в бухте Хельголанда!] и поэтому должен был быть занят погрузкой угля.

  U 31 (строит. № 191, типа U 31) F. Krupp Germaniawerft AG в Киле (12 октября 1912 — 7 января 1914 — 18 сентября 1914).
  Между 13 и 20 января 1915 легла на грунт для ночного отдыха в Северном море близ Хариджа в точке с координатами 52N, 01.40E, экипаж погиб из-за незакрытого кислородного клапана. Через несколько месяцев всплыла на поверхность и во время шторма выброшена на пляж близ Ярмута.

19./20. Angriff deutscher Marineluftschiffe auf die englische Ostküste (Yarmouth, Sandringham).
The Germans delivered their long feared zeppelin attack against England last night. A fleet of five air cruisers swooped across the North Sea to the Norfolk coast, bombarded Yarmouth, and sailed into the interior and dropped bombs.
Albert Street in King’s Lynn on 20th January 1915 following a bombing raid by German Zeppellins.
Photo: Imperial War Museum/PA Wire
Bentinck Street in King’s Lynn on 20th January 1915
St Peter’s Plain in Great Yarmouth on 20th January 1915

At least four persons were struck dead and many are believed to have been injured by the devastating missiles, which exploded with horrible force. Not all the zeppelins escaped. At least one was brought to earth and captured, together with the officers and crew.

Mittwoch. 20. Januar 1915
Im Deutschen Reich wird ein Telegrammverkehr zwischen dem Feldheer und der Heimat für dringende private Mitteilungen eingeführt.
Eine Versammlung von Kleiderfabrikanten, Schneidern und Modefachleuten in Frankfurt am Main befaßt sich mit der Schaffung einer deutschen Herrenmode, die von ausländischen Einflüssen unabhängig werden soll.
Englische Streitkräfte bei Korna (Mesopotamien) zurückgeschlagen.

Der englische Dampfer “Durward” auf der Fahrt nach Rotterdam von einem deutschen U-Boot versenkt.

Der Generalstabschef des deutschen Feldheeres, General Erich von Falkenhayn, wird in seinem Amt als preußischer Kriegsminister von Generalleutnant Erich Wild von Hohenborn abgelöst.

In Lissabon wird eine Offiziersrevolte gegen die portugiesische Regierung niedergeschlagen.
General Jean Velbrun-Guillaume wird in Haiti von Aufständischen zum Präsidenten ausgerufen. Seine Truppen marschieren auf die Hauptstadt Port-au-Prince, um die Regierung von Präsident Joseph Davilmare Théodore zu stürzen.
 Авиационный Отдел Т-ва „Мотор“.
 Адрес для телеграмм: Трансмотор — Москва. Адрес для писем: Авиационный Отдел Т-ва „Мотор“, г. Москва, за Серпуховской заставой. Получение товаров: г. Москва, Рязано-Уральский вокзал. Текущий счёт: Коммерческий Банк И.В. Юнкер и Ко. московское Отделение. Телефоны: 4-74-00. 4-53-67.
  Доверенный в Петрограде: Инж. Э.И. Левер, Дмитровский пер., 10, кв. 15. Тел. 1-15-79.
  Городская контора в Москве: Инж. Э.П. Иогансон, Мясницкий проезд, 3. Тел. 4-53-67.
 г. Москва, 7 I 1915 г.
  „Глубокоуважаемый Борис Никитич!
  В виду того, что мы сейчас подаем заявления на 130-сильные моторы, мне необходимо подать также списки запасных к ним частей с обозначением специальных цен. Не желая расходиться с Вами в ценах (дабы не произвести впечатление конкуренции), я прошу выслать мне точные цены отдельных частей Мерседеса 130 18.
  С другой стороны не следует вызывать в Управлении впечатление синдиката, а потому я цены Ваши немного изменю.
  Надеюсь на любезное исполнение моей просьбы. Готовый к услугам.“

Ср. 7 (20) января, Никки
  Читал до 11 ч. и затем принимал до часу. Завтракали Костя и Игорь.
  Обошёл весь парк. Дядя Павел пил чай. Принял Пантелеева. В 7½ поехал в Петроград и пообедал с Мамá. Поговорили до 10½; затем вернулся в Царское Село.
  По донесениям графа Воронцова видно, что преследование остатков разбитых турецких корпусов закончилось; они все прогнаны далеко за границу.
  Так окончилось знаменитое движение внутрь наших пределов армии под командою, мнящего себя Наполеоном, Энвер-паши!

Georges Maurice Paléologue
Вчера Распутин попал на Невском проспекте под тройку, мчавшуюся на полной скорости. Его подняли с небольшим ранением на голове.
После несчастного случая с госпожой Вырубовой пять дней назад, это новое предупреждение небес более чем красноречиво! Как никогда, Бог недоволен войной!
Вот вам и цэуропивско розумно Rafiné

Großes Hauptquartier, 20. Januar.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Im Abschnitt zwischen Küste und Lys fanden nur Artilleriekämpfe statt.
Bei Notre Dame de Lorette, nordwestlich Arras, wurde dem Feinde ein 200 Meter langer Schützengraben entrissen. Dabei sind 2 Maschinengewehre erbeutet und einige Gefangene gemacht worden.
In den Argonnen nahmen unsere Truppen einige feindliche Schützengräben. An einer Stelle betrug unser Geländegewinn der letzten Tage wieder 500 Meter.
Im Walde nördlich Sennheim schritt unser Angriff gut fort, der Hirzstein wurde genommen, 2 Offiziere, 40 Alpenjäger wurden gefangengenommen.
Östlicher Kriegsschauplatz: Die Lage im Osten ist unverändert.
Oberste Heeresleitung.
Wien, 20. Januar. Amtlich wird verlautbart:
Die allgemeine Lage ist unverändert.
An der Front in Polen fanden, abgesehen von Patrouillengefechten, nur  Artilleriekämpfe statt.
Am Dunajec beschoß unsere Artillerie mit Erfolg Abschnitte der feindlichen Infanterielinie und erzwang die Räumung eines stark besetzten Meierhofes. Eine eigene Abteilung drang bis an den Fluß vor, brachte dem Gegner mehrere hundert Mann Verluste bei und zerstörte noch die vom Feinde eingebaute Kriegsbrücke über den Dunajec.
Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes v. Hoefer, Feldmarschalleutnant
Berlin 20. Januar.
In der Nacht vom 19. zum 20. Januar haben Marineluftschiffe einen Angriff gegen einige befestigte Plätze an der Ostküste unternommen. Hierbei wurden bei nebligem Wetter und Regen mehrfach Bomben mit Erfolg geworfen. Die Luftschiffe wurden beschossen, sind aber unversehrt zurückgekehrt.
Der stellvertretende Chef des Admiralstabs: gez. Behncke.
Amsterdam, 20. Januar. (Priv.-Tel.)
Gestern Abend ist ein Angriff eines deutschen Luftgeschwaders auf eine Reihe von Plätzen an der englischen Ostküste erfolgt. Zum ersten Male sind deutsche lenkbare Luftschiffe zum Angriff über den Kanal geflogen. Die Nachricht ruft größtes Aufsehen hervor. Reuter meldet am 19. aus Yarmouth: Heute Abend ½ 9 Uhr warf ein feindlicher Lenkballon eine Anzahl Bomben in die Stadt, wodurch ziemlich schwerer Schaden angerichtet wurde. Man befürchtet, daß einige Personen getötet wurden. Nach einer weiteren Meldung blieb das Luftschiff ungefähr zehn Minuten über Yarmouth und warf fünf Bomben herunter. Drei Menschen sollen dabei getötet worden sein. Eine große Anzahl von Häusern wurde zerstört und viele Fensterscheiben sind zersplittert. Das Luftschiff hat man wegen der Dunkelheit angeblich nicht sehen können, die Maschine war jedoch deutlich zu hören und man hat auch kleine Lichtblitze aus der Luft wahrgenommen. Die Bomben sind während des kurzen Zeitraums von zehn Minuten niedergeworfen worden, darauf ist das Luftschiff von der Stadt weggeflogen. Der Schaden soll mehrere tausend Pfund betragen. Auch über Cromer, Sheringham und Sandringham sind Luftschiffe erschienen und ließen Bomben niederfallen. In Sheringham krepierten fünf Geschosse. Auch hier wurde Schaden angerichtet, aber es soll niemand getötet worden sein. In Sandringham hielt sich in letzter Zeit der König auf. Er sowohl, wie die Königin hatten jedoch einige Stunden, bevor sich die deutschen Luftschiffe Sandringham näherten, den Ort verlassen.
Nach einer weiteren Reutermeldung ist am selben Abend um 10 Uhr 15 ein Luftschiff über Kings Lynn erschienen und hat mehrere Bomben abgeworfen. Hier seien zwei Häuser zerstört und eines beschädigt worden. In einem der Häuser sei ein Junge von 17 Jahren getötet und sein Vater unter den Trümmern begraben worden. Man habe ihn daraus hervorgeholt und nach dem Krankenhaus gebracht. In einem anderen Hause wurde der berühmte “Säugling an der Mutterbrust”, der niemals in einem englischen oder französischen Bericht fehlen darf, wenn es sich um einen deutschen Angriff handelt, schwer verwundet. Nach dem Geräusch, das der Motor verursachte, habe man annehmen können, der “Zeppelin” sei von Kings Lynn aus in östlicher Richtung weitergeflogen Nach einem Bericht der “Times” sind 7 Bomben auf Kings Lynn abgeschossen worden, die großen Schaden angerichtet haben sollen. Das Bentinck House sei total vernichtet. Andere Bomben hätten ein Haus in der Albertstraße verwüstet und ein Loch von 12 Fuß Tiefe gerissen. Am Morgen seien auch Flugzeuge über Gravesend gesehen worden, die in nordwestlicher Richtung geflogen seien.
***
Das von den deutschen Luftkreuzern diesmal heimgesuchte Gebiet war im wesentlichen, und soweit bis jetzt Meldungen darüber vorliegen, die englische Grafschaft Norfolk, das Kernland eines einst von Friesen und Jüten besiedelten Reiches; noch heute nennt man diese Landschaften mit dem alten Namen "Ost-Anglien". Der bedeutendste Seehafen an dieser Küste ist die sehr alte Stadt Yarmouth mit etwa 55 000 Einwohnern. Es ist einer der Mittelpunkte der englischen Heringsfischerei, wird aber außerdem auch viel als Seebad aufgesucht. Folgt man von Yarmouth aus der nordwestlich verlaufenden ostanglischen Küste, so trifft man weiter den reizenden Seebadeort Cromer, von dem einer der bekanntesten lebenden englischen Staatsmänner seinen Lordtitel trägt. Wiederum ein paar englische Meilen nordwestlich von Cromer liegt der kleine Hafen Sheringham. Die Norfolk-Küste verläuft von da aus erst westlich und dann in beinahe rechtem Winkel dazu südlich bis zur Mündung des Flusses Ouse. Etwas aufwärts liegt an dieser die alte Stadt Lynn oder Kings Lynn, ein Ort von 20000 Einwohnern. Das nicht fern davon, aber landeinwärts gelegene Gut Sandringham Hall ist der bekannte Landsitz der englischen Königsfamilie. Sandringham ist von der Königin Viktoria für ihren ältesten Sohn, den späteren König Edward VII, erworben und von diesem in vielen Jahren verschönt und ausgebaut worden. Es birgt ein sehr bekanntes königliches Privatgestüt.
***
Daily Telegraph January 20 1915
*
LONDON — As yet the Germans are doing nothing to follow up their ‘‘victory’’ on the Aisne, north east of Soissons, although they are believed to be massing troops in the region. The few meters of territory won was taken at so heavy a cost that the disposition is to render a verdict of ‘‘Victorious, but don’t do it again.’’ Many trains of wounded victims of the shrapnel fire of the French have arrived at Louvain, while the local hospitals in the towns behind the centre of the German line are filled with casualties too serious to permit their removal to Germany. — The New York Herald, European Edition, Jan. 20, 1915
*
Senator-Elect Warren G. Harding says “The magnificent resources of Mexico never will be given to mankind, and that country never will come into its own until it is brought under the civilizing influences of the American flag. How and when that condition will be brought about is not for me to say at this time, but it is coming.”
*

The Sheridan Ford Agency has installed several labor-saving devices, and has brought in a competent man from the Ford factory assembling plant to work on your car. These changes are to keep your expenses to a minimum. The Ford service station is at Gould Street near Dow.

Several boxes of luscious strawberries are on display in the window of Redle's grocery store. The berries were grown in Florida.
Tags: banksters, coca-cola, competition crusade, crime, crony capitalism, history, marxism, political economy, war economy, Двуглавый, гейжопа, их нравы, колбасники, рыло в пуху
Subscribe

promo flitched9000 april 27, 2013 20:19 5
Buy for 10 tokens
ПредуведомлениеLibero™: цените каждое обкакивание! Moment™: цените каждый момент! Напоминание «Я смотрю на себя, как на ребёнка, который, играя на морском берегу, нашел несколько камешков поглаже и раковин попестрее, чем удавалось другим, в то время как неизмеримый океан истины…
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments