flitched9000 (flitched9000) wrote,
flitched9000
flitched9000

  • Mood:
  • Music:

Great War

Monday, February 1, 1915 Montag. 1. Februar 1915

Bread and flour rationing in Berlin, 4.14lb per week (nationally from June) where War Board for metal industry set up.
Coupons for the German population. Although 1914 the grain harvest was covered for about 90 per-cent of the consumption, but until 1917 it dropped to 50 per-cent. Of the vegetable fats, 5/6 had to be imported but this was mpossible because of the British blockade.

Im Deutschen Reich treten die Verordnungen des Bundesrates über die Beschlagnahme der Getreidevorräte und die Rationierung von Brot und Mehl in Kraft.

Die Finanzminister der Alliierten einigen sich in Paris auf gemeinsame Maßnahmen zur Kriegsfinanzierung. Rußland werden zusätzliche Kredite versprochen.

Germany: Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg gibt seine Zustimmung zum Einsatz von U-Booten im Handelskrieg. Chancellor agrees to unrestricted U-boat war advocated by Chief of Naval Staff Pohl.
Austria: During February ‘Metal Central Ltd’ formed to requisition scrap.
Britain: End of industrial truce (47 strikes with 209,000 working days lost in February). 15.6% of workforce now enlisted. 126,000t per day seaborne coal now by rail.

Nach Angaben des französischen Kriegsministeriums sind bisher 250 000 französische Soldaten gefallen, 700 000 wurden verwundet, 200 000 sind gefangen oder werden vermißt.

« Pour les semailles de printemps, des permissions aux territoriaux », L’Humanité, lundi 1er février 1915.
M. Fernand David, ministre de lagriculture, a demandé au ministre de la guerre d’accorder aux territoriaux des dépôts des divers corps d’armée des permissions pour les semailles, la taille de la vigne et les travaux de printemps.

Cette demande vient d’obtenir satisfaction. M. Millerand a décidé que des permissions d’une durée maximum de quinze jours pourront être accordées aux hommes des dépôts territoriaux, à l'exception des dépôts stationnés dans les places de Dunkerque, Verdun, Toul, Épinal et Belfort. (…)

Seuls les hommes exerçant les professions suivantes pourront bénéficier de ces permissions :

Les propriétéaires exploitants, les fermiers, les métayers, les maîtres valets, les domestiques agricoles, les ouvriers agricoles, les cultivateurs-viticulteurs.

Dans chaque dépôt territorial, les hommes ci-dessus désignés seront envoyés en deux séries de quinze jours chacune, aux dates fixées par leur subdivision d’origine.

Les hommes des dépôts territoriaux pourront obtenir des permissions, soit pour être embauchés sur place, soit pour retourner dans leurs foyers, mais sans pouvoir dépasser la limite fixée plus haut.

Arctic: During February the old Royal Navy pre-dreadnought Jupiter arrives at Archangel at record early date to serve as icebreaker until May.

  Гинденбург с своей стороны принимает ряд мер по подготовке намеченной против левого фланга С.-З. фронта операции: усиливает работы по укреплению пограничной полосы (Сводки 19 января (1 февраля) за № 3009 и 3011); ведутся работы на Кутненском шоссе, усиливается артиллерия на Висле.
В. Пруссия
 Командующий 10. а доносил 19 января (1 февраля), № 563), что [требование нажима на противника на обоих крульях] „ослабит и без того жидкое расположение пехоты и лишит его возможности иметь хотя какой-нибудь резерв“, между тем общий резерв ему необходим „как на случай перехода немцев в наступление, так и при атаке передовых позиций у Летцена“ (6). Но это его заявление осталось без ответа.

Z IV raided Lyck, E Prussia.

Poland: German offensive along Ravka line near Bolimov. Mackensen’s 100,000-strong Ninth Army attacks at Bolimow, takes 3 villages in 6-mile advance but Siberian and other reserves (total 3 divisions) retake them and stabilize front until February 6. German losses 20,000 men, Russian 40,000.

Carpathians: Brusilov advances from Dukla Pass to Upper San; Russians evacuate Tucholka and Beskid Passes, advance near Uzsok Pass until February 3.  / Erfolgreicher entwickelte sich seit dem 1. Februar die Offensive der weit östlich stehenden Gruppe Pflanzer-Baltin an der Dnjestrlinie in der Bukowina. Die Division des Generalmajors Godwin von Lilienhof drang über Kirlibaba und Jakobeny in die verlorene Bukowina ein. Die aus Serbien herangeführte 36. Division unter Feldmarschall-Leutnant Claudius Czibulka ging über den Tartarenpass entlang nach Delatyn vor – am 17. Februar konnte Czernowitz wieder genommen werden.

Russian heavy bombers first equipped with defensive armament, which will be progressively increased.

Дело о производстве следствия о А.Б. Бущинском, заподозренном в шпионаже

French artillery uses in early February the first sound-ranging sets (BEF experiments with them in Ypres sector in October, 1915).
During February future top French and Allied ace Fonck posted to Saint-Cyr for aviation training. French introduce Dorand bombsight.
***
Flanders: Strenuous fighting near Cuinchy; trenches rushed by British. British 2nd Division storms trenches near Cuinchy. Cuinchy Another attack on 1 February, took a post on the railway embankment, which was recovered by a counter-attack and 32 German prisoners were taken.
German attack west of La Bassee repulsed by French and British.
*
Sapper Wilfred Sellars, Royal Engineers, Service #29560.

Heavy firing again commenced. Fine day, Aeroplanes busy. Walked with Steele to La Clytte and P.S.C.

Prince of Wales up there. Saw shells bursting over Kemmel and Vierstraat. Our guns trying to knock down Wytchaete church tower. Received letter from J.W.
*
Sgt Bernard Joseph Brookes, ‘Queen’s Westminster Rifles’

Monday 1st February opened bright and fine.

During the night the artillery on either side had been very active, and in the morning we took the opportunity of the fine weather to shell the Brewery with our heavy guns.

From a small hole in the wall of “Buckingham Palace” I watched the shells bursting in the Brewery, a matter of about 40 yards distance. The shooting was splendid, the object being hit every time.

The roof gave way and fell in; great masses of masonry tumbled into the Germ trenches; wood, iron, bricks, etc flew upwards to a great height, many pieces of which fell into our own trench.

After the shelling had ceased and the smoke and dust fanned away by the passing breeze, the change we saw wrought by some dozen shells was marvellous. The one-time presentable building was now no more than a heap of ruins, but in spite of this the great point was whether we had reached the cellars.

A draft of 250 men arrived from England to replace our casualties, and they did not choose a good day for getting near the firing line, for it was what is called a "lively" day, and an anxious period, as we were expecting an attack, the shelling having been so violent. This night I was relieved from the trenches.
***
Champagne – Third Battle of Perthes: German attack repulsed until February 3. French progress near Perthes.

Hospital ship “Asturias” attacked by German submarine off Havre. HS Asturias attacked by U20 off Havre.
1 февраля 1915 г. «U 20» Швигера, имя которого вскоре получило широкую известность после потопления «Лузитании», пустила торпеду в британское госпитальное судно «Эстуриас». По счастью, торпеда прошла мимо. Германское правительство признало, что произошла ошибка, и заявило, что, несмотря на сумерки, «Эстуриас» не нёс положенных огней, но, по свидетельству офицеров судна, вечер был необыкновенно ясный и светлый, и в назначении судна ошибиться было нельзя.

Britain: British Admiralty bans neutral fishing boats from ports, due to erroneous Grand Fleet fear that they are minelaying. During February Scapa Flow becomes boom defences.

The 3rd Cruiser Squadron cruised in the centre portion of the North Sea from February 1st to 3rd
Irish Sea sailings restricted owing to U-Boat menace.
HMS Tiger arrived in Tyne for refit and left again on the 8th.

U41 (строит. № 201, типа U 31) F. Krupp Germaniawerft AG в Киле 22 апреля 1913 – 10 октября 1914 – 1 февраля 1915.

Der deutsche Admiralsstab kündigt Angriffe auf britische Truppentransporte nach Frankreich an und warnt die Handelsschiffahrt davor, sich der französischen Nord- und Westküste zu nähern.
Berlin, 1. Februar. In seiner heutigen Ausgabe bringt der „Reichs- und Staatsanzeiger“ folgende Veröffentlichung:
Bekanntmachung.
England ist im Begriff, zahlreiche Truppen und große Mengen von Kriegsbedarf nach Frankreich zu verschiffen. Gegen diese Transporte wird mit allen zu Gebote stehenden Kriegsmitteln vorgegangen.
Die friedliche Schiffahrt wird vor der Annäherung an die französische Nord- und Westküste dringend gewarnt, da ihr bei Verwechslung mit Schiffen, die Kriegszwecken dienen, ernste Gefahr droht.
Dem Handel nach der Nordsee wird der Weg um Schottland empfohlen.
Der Chef des Admiralstabes der Marine. gez. v. Pohl.

Paris, 1. Februar. (Priv.-Tel.)
Das französische Marineministerium veröffentlicht folgende Erklärung: „Bis jetzt haben die deutschen Seeleute aus ihrer Selbstachtung heraus im allgemeinen die Handelsschiffe der Verbündeten erst dann versenkt, nachdem sie die Besatzung gerettet oder sie ermächtigt hatten, sich zu retten. Als Ausnahme von dieser Regel harten sie sich nur das Verbrechen gegen den französischen Dampfer „Admiral Ganteaume“ vorzuwerfen, den sie auf der Höhe von Boulogne aus einem Unterseeboot torpedierten, obwohl er mit belgischen Frauen und Kindern gefüllt war. Der Dampfer konnte jedoch dank der Hilfe befreundeter Schiffe, welche die meisten Passagiere retteten, die Küste erreichen. Jetzt ist die deutsche Marine fest entschlossen, systematisch und freiwillig das Völkerrecht zu verletzen. Die deutschen Seeoffiziere haben den Befahl erhalten, nichts mehr zu achten und sich außerhalb der Gesetze der Menschlichkeit zu stellen. So haben deutsche Unterseeboote am 30. Januar ohne vorausgegangene Anzeige vier englische Handelsschiffe torpediert, zwei in der Nähe von Havre, die beiden anderen in der Irischen See. Die ganze Welt wendet sich mit Abscheu gegen eine solche Kriegführung, die einer zivilisierten Nation unwürdig ist.“

Turkey: Turks (estimated at 12,000) advance towards Suez Canal. German military mission sent to Constantinople to reorganize Turk Army air corps.

Uganda and Congo: Anglo-Belgian agreement on Uganda-Congo border. Brigade-General Malleson opens military talks at Ruchuru on February 14.

Cyrenaica: During February Nuri Pasha (Enver Pasha’s half-brother) smuggled in from Syria to aid Senussi.

Russian Goverment proclaimed bombardment of unfortified towns to be piracy.

Italy informed the German Ambassador in Rome that “so long as Austria-Hungary did not accept the cession of territory as the basis of negotiation, Italy would refuse to make concrete suggestions or exclude either Trentino, Trieste, Istria or anything else.”
Bulgaria: Due de Guise in Sofia to persuade Tsar Ferdinand to join Allies.
Der neue portugiesische Ministerpräsident General Joaquim Pereira Pimenta de Castro bekräftigt vor dem Parlament die Neutralität des Landes.

Georges Maurice Paléologue Понедельник, 1 февраля 1915 года
На левом берегу Вислы, в районе Сохачева, русские приступили к ряду частичных и коротких атак, которые хорошо соответствуют тому, что великий князь Николай называет «оборонительное положение настолько активное, насколько это возможно». В Буковине, по недостатку боевых припасов, они медленно отступают.

Никки, 19-го января. Понедельник.
  После чтения многочисленных пакетов успел погулять. Принял Григоровича, Кривошеина и Маркова. Завтракали: Кирилл и Саблин (деж.).
  Сделал с ним прогулку, а затем поехал в лазарет и посетил Аню и офицеров. Раненые теперь заняты собиранием разных puzzles по палатам. Кончил все бумаги до 8 час. Обедал и просидел вечер Н. П. Саблин.

АО «А. Ханжонков и Ко» выпустило киносказку В.А. Старевича «Руслан и Людмила».
USA: By now US Army using films for training.
Ethel V. Boynton (US): The barque was abandoned in the Atlantic Ocean off the coast of New York

Daily Telegraph February 1 1915
It was now clear than any winter lull in the fighting seemed to be well and truly over. Page 9 reports “renewed and vigorous” as well as “continued” attacks by the Germans, whilst our special correspondent from Petrograd writes that “with every day fighting on this front becomes general, more intense, and more fraught with great issues.”

It was not only on land either, as on the same page a German submarine sinks three merchant ships in the Irish Sea, whilst behaving to courtesy to the crews, whilst another sinks a New Zealand gift ship to the Belgians off Le Havre (page 9). Across on page 8 Archibald Hurd is moved to compare the vessels to mosquitoes.

It wasn’t only in Europe that the temperature was rising either, as the Governor of Nyasaland reports a “native rising” on page 4, which according to a sub-headline, leaves “four white men killed.”

Also in today’s paper
– The reduction of paupers in London at the end of 1914 over 1913 is seen as an indicator of the war causing no abnormal distress on page 4. In England and Wales the figure as a whole is higher, but has shown a decline in the last quarter of the year. The war is also having an effect across the Atlantic, as page 10 reports a large increase in sales of meat and meat products in Chicago due to “the demands of the European belligerents”
– A “dangerous character” is tried for the theft of five army blankets, and is fined £5, with the alternative on a month’s imprisonment – page 5
– “Fabius”, in a letter on page 8, is clearly scandalised by the festivities German officers held near Maidenhead were allowed to have in order to celebrate the Kaiser’s birthday
– Canadian soldiers taste action on page 10
 – “A detailed and interesting account” comes from Amsterdam “of the lines of defence prepared by the Germans in Belgium in anticipation of a possible retreat” on page 10
– Randolph Heart’s newspapers publish estimations of how long the war will last, with Allied pundits forecasting victory by the summer – page 10

Großes Hauptquartier, 1. Februar.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Von dem westlichen Kriegsschauplatz ist nichts Wesentliches zu melden.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Von der ostpreußischen Grenze nichts Neues. Nördlich der Weichsel, in der Gegend südwestlich Mlawa, haben wir die Russen aus einigen Ortschaften, die sie tags zuvor vor unserer Front besetzt hatten, verdrängt.
In Polen, südlich der Weichsel, gewannen wir weiter an Boden. Südlich der Pilica haben wir unsere Angriffe erneuert.
Oberste Heeresleitung.
Wien, 1. Februar. Amtlich wird verlautbart:
In Russisch-Polen und Westgalizien war gestern lebhafte Gefechtstätigkeit. Die günstigen Sichtverhältnisse, die größtenteils vorherrschten, waren die Ursache zahlreicher Rekognoszierungsgefechte und Plänkeleien, durch die in manchen Abschnitten lokale Erfolge erzielt wurden.
Die allgemeine Situation in den Karpathen ist seit den letzten Ereignissen unverändert. Neue russische Angriffe westlich des Lupkower Sattels wurden abgewiesen. Bei einem Gefecht im Waldgebirge verlor der Feind an Gefangenen fünf Offiziere, 800 Mann; zwei Geschütze und zwei Maschinengewehre wurden erbeutet.
In der Bukowina hat sich nichts Wesentliches ereignet.
Am südlichen Kriegsschauplatz ist die Lage unverändert.
Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes. v. Hoefer, Feldmarschalleutnant

Lundi 1 février
Combat d’artillerie sur tout le front : notre artillerie prend l’avantage. A la Bassée, l’armée britannique ressaisit toutes les tranchées qu’elle avait momentanément perdues. Les Allemands canonnent Fouqueviers près d’Arras. Nous dispersons plusieurs rassemblements, d’Arras à Perthes. En Argonne, trois attaques ennemies sont repoussées près de Fontaine-Madame. Aucun changement de l’Argonne aux Vosges.

Le bulletin russe signale une heureuse progression au sud-ouest de la passe de Doukla dans les Carpathes : trois lignes de tranchées allemandes ont été enlevées; 2500 prisonniers ont été faits. En mer Noire, la flotte russe a donné la chasse aux croiseurs turcs Medjidieh et Breslau. Un torpilleur russe a opéré un raid audacieux contre Trébizonde.

Les sous-marins allemands ont torpillé les vapeurs anglais Toko-Maru et Icaria, près du cap d’Antifer (côte de la Seine-Inférieure), et les vapeurs anglais Linda-Blanche et Ben-Cruackan, dans la mer d’Irlande.

Il se confirme que le prince de Bulow a essayé de séduire certains hommes politiques italiens en leur laissant entendre que la Péninsule pourrait, sans coup férir, s’enrichir de Trente et de Trieste.

La Grèce est prête à prendre les armes pour secourir la Serbie, si ce dernier pays voit encore s’aggraver le péril qui pèse sur lui.

Une brochure, sinon officielle, du moins officieuse du gouvernement de Bucarest, atteste que la Roumanie revendique près de la moitié du territoire et le tiers de la population de la Hongrie.

La Triple Entente a exposé son point de vue au gouvernement américain au sujet du projet qui prévoit l'acquisition, par les Etats-Unis, de bâtiments de commerce allemands. Ce point de vue est contraire aux principes du projet.

Amsterdam, 1. Februar. (Priv.-Tel.)
Reuter meldet aus Paris:
Das Marineministerium teilt mit, daß das englische Dampfschiff „Tako Maru“ am Samstag morgen um 10 Uhr durch ein deutsches Unterseeboot bei Kap Antifer torpediert wurde. Um 1 Uhr ist das englische Dampfschiff „Ikaria“ ebenfalls bei Kap Antifer torpediert worden. Die „Ikaria“ sank nicht, sondern sie wurde nach Havre geschleppt. Nach einer anderen Reutermeldung flog das englische Dampfschiff „Tako Maru“ heute früh acht Meilen nordwestlich von Kap Heve in die Luft. Die Ursache ist unbekannt. Ein Fischerdampfer rettete die Besatzung, die aus 57 Personen bestand. Die „Tako Maru“ hatte 97000 geschlachtete Schafe an Bord, sowie eine Menge Kleider für belgische Flüchtlinge. Die „Tako Maru“ umfaßte 6084 Tonnen. Das Schiff hatte eine Länge von 425 Fuß und war 1894 in Southampton gebaut. Es gehörte nach London.
Aus Fleetwood meldet Reuter:
Die Überlebenden der „Bencruachan“ und der „Linda Blanche“ erklären, daß die deutschen Offiziere sagten: „Es tut uns leid, daß wir Sie belästigen müssen, aber wir haben Befehl, jedes englische Schiff, das wir treffen, in den Grund zu bohren.“ Der Kapitän des Fischdampfers „Niblick“ erklärte, daß er eine Kiste mit 40 Rettungsgürteln aufgefischt habe, die keine Kennzeichen hatten, doch darauf hinwiesen, daß das Schiff, welche sie an Bord hatte und unterging, von großen Dimensionen gewesen sein müsse. Lloyds Bureau meldet, daß das Dampfschiff „Kelcoan Carston“ am 30. Januar, achtzehn Meilen nordwestlich von Liverpool, zum Sinken gebracht wurde. Die Besatzung ist durch den Küstendampfer „Gladys“ an Land gebracht worden.

London, 1. Februar. (W. B.)
Auch die englische Admiralität veröffentlicht jetzt ein Entrüstungscommunique gegen die deutsche Kriegführung zur See, in dem es heißt, daß die deutsche Flotte offenbar entschlossen sei, das Völkerrecht bewußt und systematisch zu verletzen. Sie stelle sich durch das Torpedieren wehrloser Handelsschiffe außerhalb der zivilisierten Gesellschaft. Die ganze Welt wurde von Abscheu erfüllt durch die Taten, die einer zivilisierten Nation unwürdig seien.
Zu diesen Meldungen bemerkt die „Frankfurter Zeitung“:
Deutsche Unterseeboote haben eine Anzahl englischer Handelsschiffe teils versenkt, teils unbrauchbar gemacht. Vor einigen Tagen wurde ein englisches Schiff in der Nordsee zwischen England und Holland versenkt; jetzt ist dasselbe Schicksal anderen englischen Schiffen in der Irischen See in der Nähe von Liverpool und im Kanal etwa 20 Kilometer nördlich von Le Havre widerfahren. Also im Osten und Westen der englischen und an der französischen Kanalküste, deren Schutz die englische Flotte vertragsmäßig übernommen hat, haben deutsche Unterseeboote angefangen, dem englischen Handel das zuzufügen, was England gegen Deutschland beabsichtigt hat. Die Methode ist neu und in ihren Mitteln drastisch, aber sie ist die richtige und wirksame Antwort auf die das Völkerrecht brutal mißachtende Absperrungspolitik, die England gegen uns ausübt und bei der es den Handel der Neutralen fast zu Grunde richte. Eine Macht, die mit so kalter Rücksichtslosigkeit ihren Krieg weniger mit der Waffe als mit dem Sovereign und allen anderen Mitteln eines pfiffigen Krämers führt, kann man wirksam nur bekämpfen, indem man mit gleicher Rücksichtslosigkeit jede wirksame Waffe verwendet. Und daß die Unterseeboote eine wirksame Waffe sind, das haben sie seit Beginn des Krieges gezeigt. Wenn wir sie aber zuerst nur gegen Kriegsschiffe verwandten, so wird das Versenken von Handelsschiffen einer Regierung, die ihre Hoffnungen noch mehr als auf die Waffen ihrer Verbündeten auf eine systematische Aushungerung Deutschlands setzt, vielleicht noch schmerzlicher und empfindlicher werden als die Vernichtung von Kreuzern. Daß unsere Unterseeboote weit von ihrer Basis, fern in westlichen Meeresteilen sich bemerkbar gemacht haben, wird den Engländern zeigen, daß auch ihre Dreadnoughts, die sie vorsichtig in Sicherheit gebracht haben, ihnen für die Beherrschung der Meereswege nicht mehr genügen. Wir vermuten, daß das, was jetzt gemeldet wird, nur ein Anfang ist, und die Handelsherren in Liverpool und in der Londoner City, die Schiffe auf dem Meere schwimmen haben, werden erkennen müssen, daß die Zeiten vorbei sind, in denen England Kriege führen konnte, ohne von den Leiden der Kriege viel zu spüren. Je mehr England die Schrecken der Kriege am eigenen Leibe spürt, um so besser für den Frieden der Völker. Die entrüstete Erklärung des französischen Marineministerium, das aus der Tätigkeit der deutschen Unterseeboote ein neues „Greuel“-Register zu machen sucht, mag vielleicht die schmerzbewegten Herzen der an ihrem Geldbeutel geschädigten Engländer rühren, aber sonst kann sie keinen Eindruck machen. Schon deswegen nicht, weil ihre Voraussetzung gar nicht zutrifft. Selbst das Reuterbureau hat gemeldet, daß die Unterseeboote den Besatzungen der Schiffe Zeit gelassen haben, sich zu retten. Herr Augagneur behauptet also eine Unwahrheit, um sich entrüsten zu können. Wenn es ihm aber wirklich um die Wahrung des Völkerrechts zu tun wäre, dessen er sich in seiner Erklärung annimmt, dann hätte er die zahllosen Völkerrechtsbrüche Englands verhüten müssen, gegen die das Vorgehen unserer Unterseeboote lediglich eine auch nach dem Völkerrecht durchaus zulässige und, wie wir hoffen, recht empfindliche Vergeltungsmaßregel ist.
Tags: banksters, budgeting, coca-cola, competition crusade, crime, crony capitalism, food, history, marxism, political economy, war economy, Двуглавый, былое и думы, гейжопа, права чел, против человечества
Subscribe

promo flitched9000 april 27, 2013 20:19 5
Buy for 10 tokens
ПредуведомлениеLibero™: цените каждое обкакивание! Moment™: цените каждый момент! Напоминание «Я смотрю на себя, как на ребёнка, который, играя на морском берегу, нашел несколько камешков поглаже и раковин попестрее, чем удавалось другим, в то время как неизмеримый океан истины…
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments