flitched9000 (flitched9000) wrote,
flitched9000
flitched9000

  • Mood:
  • Music:

Great War

Mittwoch. 17. Februar 1915

  10 А (герм.) выбила русские войска из г. Мемель. / Memel reoccupied by German forces (see November 11th, 1914, and March 18th, 1915).

Between 14–17 February, the German 8th Army captured Lyck in heavy fighting, taking 5,000 prisoners. Lyck was defended by the III Siberian Corps, which escaped encirclement and withdrew via Augustow behind marshes of the upper Bobr River.

The Germans cleared all Russians from East Prussia. It was not long before the Kaiser visited Lyck to award medals and receive the cheers of his troops.
*
*
Russians were defeated on the line Plotsk–Ratsionzh. The Germans occupied Plotsk.
*
4.II. Соседняя справа 10. а в тяжёлом положении отходит на восток. Создается угроза прорыва прот-ка на Белосток. Ставка приказала спешно отправить к Б. все свободные резервы прав. крыла 12. а.
[2-я гвард. п] Дивизия форсированным маршем направлена походным порядком на г. Белосток.
  Противник: XX ак ведёт бой на р. Скрода; попытки форсировать её были отбиты. 5. пеx. и 6. рез. пеx. бриг. подошли в р-н Щучина.

  Прасныш
  17 февраля ген. Литвинов даёт директиву:
  1-му Туркестанскому корпусу продолжать выполнение прежней задачи, т.е. сдерживать противника на Млаву;
  19-му ак и 1-му конному к продолжать наступление на Глиноецк, Рационж;
  частям 27-го ак содействовать этому наступлению.
  Т.обр. частное наступление германцев привлекло к себе почти все силы 1-й русской а, ослабив Праснышское направление, куда уже 17 февраля начали наступать 2-я герм. к (1-й рез. и корпус ген. Цастрова) левого фланга гр. ген. ф. Гальвица. 1-й рез. к, выдвинув ПО, сосредоточился под Хоржеле. Правее его действовал корпус ген. Цастрова.
*
Die Russen über den Pruth zurückgeworfen. Czernowitz durch Teile der Armee Pflanzer-Baltin wieder besetzt. / Королевско-императорские войска 7. а ген. Пфланцера отбили г. Черновцы, захватив 60 тыс.пленных. / Czernowitz (Bukovina) retaken by Austrian 7th Army forces (see October 28th, 1914, and June 17th, 1916).

Seit dem 17. Februar wurde die Gruppe des Feldmarschall-Leutnants Alexander Szurmay mit der 38. und 53. Honved-Infanterie-Division aus dem Verband der 4. Armee herausgelöst und zum Schutz des Uschok-Passes an die Karpatenfront bei Ostry eingeschoben, die Ungarn deckten damit das gefährdete Einbruchstor nach Nordungarn mit eigenen Soldaten und hielten Anschluss an das Korps Hofmann der Südarmee.
*
Die Serben beschießen die offene Stadt Mitrovicza, die Österreicher zur Vergeltung die Festung Belgrad.

Belgium: All Allied nationals’ industries and businesses sequestrated.

Flanders: Indian Corps repulses attack near La Bassee.
Small French advances near Roclincourt (north of Arras), near Perthes, and north-west of Verdun.
Artois: Slight gains by French near Arras.
Champagne: French gains terrain northwest of Perthes including PoWs from 6 different German corps, but face two night counterattacks (February 17-18).
Meuse: French gains terrain northwest of Verdun. French attack west flank of St Mihiel Salient. French began attack on important Les Esparges spur (Woevre), on west side of St Mihiel salient.
Vosges: French capture Ferme Sudel.

French artillery observation locate 21 German batteries.
*
Ernst Pauleit
Das Einfahren des Geschützes ist trotz stürmischen und regnerischen Wetters während der Nacht ohne Unfall vor sich gegangen. Wir schießen heute jedoch nicht.
Vom Osten kommen große Siegesnachrichten: 74000 Gefangene, 60 Geschütze, 100 Maschinengewehre.
*
Sgt Bernard Joseph Brookes, ‘Queen’s Westminster Rifles’
Ash-Wednesday, 17th February wept bitterly, and the river rose to such a degree that we were again flooded out.
*
The 1st Cruiser Squadron left Scapa on the 17th for the vicinity of the Norwegian coast, swept down towards the Naze and then returned to patrol north of the Shetlands until the 21st, when the squadron arrived at Scapa

HMS Australia joined Battle Cruisers at Rosyth. Australia reached Rosyth on 17 February after sailing through a gale
The Australia, Invincible and Indefatigable reached Rosyth successively between February 17 and 24

The last vessel to be captured by the Dresden was the sailing-vessel Conway Castle, which had left Valparaiso on February 17th, 1915, for Queenstown, with a cargo of barley.
*
Kate (UK): The schooner collided with Magnetic (UK) in the Crosby Channel and sank with the loss of three of her four crew.
Proba (UK): The three-masted schooner was wrecked in the North Sea on the Brake Sands. Her crew were rescued by the North Deal Lifeboat.
Reaper (UK): The schooner was driven ashore at Holyhead, Anglesey and was wrecked. All five crew survived, three of them were rescued by the Holyhead Lifeboat.
St. Clair (UK): The schooner was driven ashore and wrecked at Challaborough, Devon.
*

German airship L.-3 stranded and destroyed off Fanö, and L.-4 destroyed near Blaavands Huk (Denmark). / Only four weeks after they became the first two airships to bomb the UK, the Imperial German Navy Zeppelins L-3 and L-4 are wrecked in Denmark while attempting to search for British ships off Norway. L-3’​s crew burns her before being interned by Danish authorities. L-4 is blown out over the North Sea after touching down in Denmark and disappears with four men still on board; the Danes intern the rest of her crew

Dardanelles: HMS Ark Royal (8 aircraft) arrives at Tenedos; her 2 Wright Navy planes attempt 4 reconnaissance sorties (1 successful) over Turk forts at Dardanelles (repeated on February 19, 20 and 26).

  В Севастополь возвратилась эскадра Черноморского флота, совершившая с 3.01.1915 7 походов к берегам Турции и потопившая 4 турецких парохода и 120 шхун.
*

Das preußische Staatsministerium verständigt sich darauf, Österreich-Ungarn die Abtretung des polnischen Kohlengebiets von Sosnowiec anzubieten, falls sich Österreich-Ungarn in den Verhandlungen über die Beibehaltung der Neutralität Italiens zur Abgabe der Region Trentino bereit erklärt.

  Циркулярка ГШ от 4 февраля
  № 20 Принятие на себя Череповецким Товариществом товаро-пассажирского пароходства по реке Шексне всех обязательств по воинским перевозкам Товарищества пассажирского пароходства «Милютиных и К?».
  № 21 Передача по принадлежности дел разных частей войск и штабов из управления Кишиневского уездного воинского начальника.

  Дело о производстве следствия о П.Ф. Антошевском, заподозренном в шпионаже
  Дело о производстве следствия о Ш.М., Г.Ш. и Х.Ш. Юд, Б.С. Учене, Р.Ю. Тульмане и А.И. Бауме, заподозренных в шпионаже и в распространении ложных слухов
*
МЕКСИКА. Мехико. El 17 de febrero de 1915 se firmó en la Ciudad de México una alianza entre la Casa del Obrero Mundial y la facción carrancista, misma que solicitaba de la primera «aportar voluntarios a las filas constitucionalistas», y a Carranza se le pedía «convertir en leyes las demandas de los obreros organizados».
  Соглашение президента Каррансы с анархо-синдикалистами о “борьбе с реакцией во имя революции”. На борьбу с крестьянскими повстанцами Ф. Вильи и Э. Сапаты брошены рабочие “красные отряды”.
  В феврале 1915 г. с находившимся в Испании Викториано Уэртой установили отношения германская разведка и мексиканские оппозиционеры. Уэрте было предложено возглавить финансируемый немцами мятеж против Каррансы: захватив власть, он должен был начать войну против США.
*
Singapore Mutiny On 17 February, the French cruiser Montcalm, followed by the Russian auxiliary cruiser Orel, and the Japanese warships Otowa and Tsushima arrived. The allies’ marines were immediately mobilised and advanced on the mutineers. A fierce battle ensued, in which many of the mutineers were killed or wounded. Lacking strong leadership, the mutiny started to lose direction – a large number of the mutineers surrendered immediately, and the rest scattered into the jungles, to wage a sniping war on the allies. Many tried to cross the Strait of Johore, but were quickly rounded up by the Sultan of Johore’s army.
*
Edward Stone, 1st US combatant to die in WW I, is mortally wounded
Großes Hauptquartier, 17. Februar.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Offenbar veranlaßt durch unsere großen Erfolge im Osten, unternahmen Franzosen und Engländer gestern und in der vergangenen Nacht an verschiedenen Stellen besonders hartnäckige Angriffe.
Die Engländer verloren bei gescheiterten Versuchen, ihre am 14. Februar verlorenen Stellungen wiederzugewinnen, erneut vier Offiziere und 170 Mann an Gefangenen.
Nordöstlich Reims wurden feindliche Angriffe abgewiesen; zwei Offiziere, 179 Franzosen blieben in unserer Hand.
Besonders starke Vorstöße richteten sich gegen unsere Linie in der Champagne, die mehrfach zu erbitterten Nahkämpfen führten. Abgesehen von einzelnen kurzen Abschnitten, in die der Feind eingedrungen ist und in denen der Kampf noch andauert, wurden die feindlichen Angriffe überall abgewiesen. Etwa dreihundert Franzosen wurden gefangengenommen.
In den Argonnen setzten wir unsere Offensive fort, eroberten weitere Teile der feindlichen Hauptstellung, machten 350 Gefangene und eroberten zwei Gebirgsgeschütze und sieben Maschinengewehre.
Auch im Priesterwald (nördlich Toul) sind kleinere Erfolge zu verzeichnen; dabei wurden zwei Maschinengewehre genommen. Von der Grenze der Reichslande nichts Neues.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Nördlich der Memel sind unsere Truppen dem überall geworfenen Gegner in Richtung Tauroggen über die Grenze gefolgt.
In dem Waldgebiet östlich Augustow finden an vielen Stellen noch Verfolgungskämpfe statt.
Die von Lomza nach Kolno vorgegangene russische Kolonne ist geschlagen. Siebenhundert Gefangene und sechs Maschinengewehre fielen in unsere Hand. Ebenso wurde eine feindliche Abteilung bei Grajewo auf Ossowiece zurück geworfen.
In der gewonnenen Front Plozk-Racionz (in Polen nördlich der Weichsel) scheinen sich hartnäckigere Kämpfe zu entwickeln.
Aus Polen südlich der Weichsel nichts Neues.

Отъ штаба Верховнаго Главнокомандующаго 4 февраля.
 В районе Августова наши войска 2-го февраля вели упорный бой с превосходными по численности силами немцев, которые стремятся обхватить наши оба фланга. От Граева неприятельская колонна продвигалась в направлении к Оссовцу.  
  Между Вислой и Вкрой неприятель достиг фронта Плоцк–Рационж.
  На Бзуре мы отбили слабую неприятельскую атаку у фольварка Жилин. На остальных позициях на левом берегу Вислы — только перестрелка.
  В Карпатах положение без существенных перемен.
  Наши войска продвинулись вперёд на левом берегу верхняго Сана, где взято в плен несколько офицеров и свыше 600 нижних чинов и вновь геройски отбиты настойчивыя германския атаки у Козювки и Вышкова.
  В Буковине неприятель занял Надворную и переходит реку Серет.

Wien, 17. Februar, mittags. Amtlich wird verlautbart:
Nach zweitägigem Kampfe wurde gestern spät Nachmittag Kolomea genommen. In den südlich von der Stadt bei Kluczow-Wk. und Myszyn seit dem 15. Februar andauernden Kämpfen machten die Russen sichtlich große Anstrengungen, die Stadt zu behaupten. Zahlreiche Verstärkungen wurden von ihnen herangeführt; heftige Gegenangriffe auf unsere vordringenden Truppen mußten beiderseits der Straße mehrmals zurückgeschlagen werden, wobei durch gute eigene Artilleriewirkung dem Feinde große Verluste beigebracht wurden. Um 5 Uhr nachmittags gelang es durch einen allgemeinen Angriff, den Gegner trotz erbitterter Gegenwehr aus seiner letzten Stellung vor der Stadt zu werfen und in einem Zug mit den Fliehenden Kolomea zu erreichen. Die Zerstörung der Pruthbrücke wurde verhindert, die Stadt von den fliehenden Russen gesäubert und besetzt, zweitausend Gefangene, mehrere Maschinengewehre und zwei Geschütze fielen in unsere Hände.
Im Karpathenabschnitt bis in die Gegend von Wyschkow dauern die Kämpfe mit großer Hartnäckigkeit an. Weitere 4040 Gefangene sind eingebracht. An der Front in Russisch-Polen und Westgalizien war nur Geschützkampf im Gange.
Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes. v. Hoefer, Feldmarschalleutnant.

Mercredi 17 février
Journée favorable à nos armes. Combat d’artillerie en Belgique; une escadrille anglaise bombarde Ostende et une escadrille française le parc d’aviation allemand de Ghistelles. L’armée britannique prend des tranchées près d’Ypres. Nous dissipons des rassemblements à Bailly, entre Oise et Aisne, progressons à Loivre, près de Reims; enlevons trois kilométres de tranchées en Champagne, entre Perthes et Beauséjour : plusieurs centaines de prisonniers y tombent entre nos mains; dans l’Argonne, un combat se livre dans de bonnes conditions pour nous depuis le Four-de-Paris jusqu'à Boureuilles. Enfin, dans le bois Le Prêtre, au nord de Pont-à-Mousson, nous nous rendons maîtres de quelques blockhaus.
Un sous-marin allemand a coulé le steamer charbonnier Dulwich, de 2115 tonnes, au large de la côte d’Etretat. L’équipage a pu être en grande partie sauvé.
La Suisse a demandé des excuses au cabinet de Berlin, un avion germanique ayant survolé le territoire helvétique.
Un journal officieux de Vienne, la Nouvelle Presse Libre, fait savoir à l’Italie qu’elle n'a à attendre de l’Autriche aucune concession bénévole.

London, 17. Februar. (Priv.-Tel.) Agence Havas meldet:
40 Flugzeuge und Wasserflugzeuge der Marinestation der englischen Admiralität, die mit dem Auftrage entsandt wurden, die Punkte mit militärischer Bedeutung anzugreifen, unter Vermeidung des Werfens ihrer Geschosse auf Privatwohnungen, bombardierten gestern Nachmittag Ostende, Middelkerke, Ghistelles und Seebrügge mit dem Zweck, die kürzlich in der gleichen Gegend begonnenen Operationen fortzusetzen. Es wurden Bomben geschleudert auf große deutsche Batterien, östlich und westlich des Hafens von Ostende, auf die Artilleriestellungen in Middelkerke, auf den Munitionswagen einer Trainkolonne auf der Straße von Ostende nach Ghistelles, auf die Mole von Seebrügge, um die während des kürzlich erfolgten Angriffes geschlagene Bresche zu erweitern, auf die Chaussee von Seebrügge, auf die Transportschiffe gegenüber Blankenberghe und auf ein Fischerboot gegenüber Seebrügge. Acht französische Flugzeuge nahmen zusammen mit den britischen an dem Streiffluge teil. Sie griffen kräftig die Flughalle von Ghistelles an, was die deutschen Flugzeuge verhinderte, den britischen Apparaten den Weg abzuschneiden. Es sollen gute Ergebnisse erzielt worden sein 2)
Berlin, 17. Februar. (Priv.-Tel.)
Aus Rotterdam wird gemeldet, daß der englisch-französische Fliegerangriff auf die Hafenanlagen von Ostende mißglückt ist. Durch das wohlgezielte Feuer der deutschen Batterien wurden die feindlichen Flieger verjagt.

Daily Telegraph February 17 1915
Full-page articles seemed to have been the order of the day of late, as for the third time in four issues we have a major report on the fighting, which can be found on page 12 in today’s issue. Unlike the previous two though this is about the fighting on the British front, as it reprints Sir John French’s latest official despatch, which being dated February 2nd seems to have taken rather a time to be officially released, and as the leader on page 8 notes is the first since November to boot, although it is praised as “masterly”.
For a more recent update page 9 contains “the first of the bi-weekly reports” by him which were promised to the nation by Herbert Asquith, although it is not exactly long on substance. However the Telegraph was terribly overoptimistic that this might change, hoping in the leader that by the time of the next despatch “the general advance will have sept his Army forward from the dreary trenches, where it has suffered so much hardship and gained so much glory.”
Also in today’s paper
– Almost hidden away on the literature page (page 4) is a letter appealing for books to be donated for a war library for the benefit of wounded soldiers in hospitals. Wonder if any of the books advertised on the page would be donated; certainly very few have stood the test of time
– The Daily Mail advertises its publication of “the most wonderful photograph of the war” in the following day’s paper. Turn to page 6 to find out what they consider to be the subject of this
– This week’s recruitment poster appears on page 7, putting the pressure on shopkeepers to send their male staff off to war
– The first party of severely wounded British prisoners of war arrive in Holland ready to return home – page 9
– It didn’t take long for the British to outdo their great raid with 34 aircraft (reported on February 13) on Belgium, as today’s paper has news of one with 40 aircraft assisted by 8 from France on page 9
– Germany’s latest maritime threat is one to mine the waters around the British Isles, as delivered in a note to the Americans on page 9. Page 11 gives American reaction to this.
– A professor from Lahore claims to have invented a means of enabling the deaf to hear by means of the eye – page 10
– The Germans claim Joan of Arc must be on their side, as an enemy of the English – page 10
Winston Churchill is accused of sleight of hand over statistics on naval losses by a correspondent on page 10

 Die „Frankfurter Zeitung“ schreibt:
Heute vormittag meldete unserer Berichterstatter bei der Armee unserer Verbündeten, daß der Angriff auf Kolomea begonnen habe; abends traf schon die amtliche Nachricht von der Besetzung der Stadt ein. Im Sturm haben die österreichisch-ungarischen Truppen sie genommen, wobei ihnen noch 2000 Russen als Gefangene in die Hände fielen. Vor drei Wochen etwa setzte die neue Offensivbewegung, die mit dem Siege bei Kirlibaba am 26. Januar dem Vorgehen der Russen, die in weitangelegtem Umgehungsmanöver von der Bukowina aus in die ungarische Ebene einfallen wollen, ein Ende setzte. Bei Moldawitza wurde die nämliche russische Kolonne nochmals geschlagen, worauf sich die siegreichen Truppen unserer Verbündeten gegen eine zweite russische Abteilung wandten, die bei Kimpolung stand, und auch diese zum schleunigen Rückzuge nötigten. Am 11. Februar konnte die österreichisch-ungarische Armee bis zur Serethlinie vorstoßen, wobei hintereinander Suczawa, Radautz und Sereth besetzt wurden. Bald stand man in der Nähe von Czernowitz, wo die Russen anscheinend eine letzte Verteidigungslinie angelegt haben; es dürfte vor der endgültigen Befreiung der Bukowina hier noch zu Kämpfen kommen. Der linke Flügel der in der Bukowina operierenden Armee unserer Verbündeten drang inzwischen nach den Siegen bei Moldawitza und Kimpolung nach Nordwesten vor und besetzte Wiznitz, von wo aus die Truppen nach Kuty übergingen, das schon auf galizischem Boden liegt Diese Kolonne beschleunigte dann ihren Vormarsch gegen Kolomea. Gleichzeitig hatten ungarische Truppen von Körösmezö aus den Jablonicapaß überschritten und schon vor drei Tagen die erste größere Stadt am Nordausgang der Gebirgstäler, Delatyn, besetzt. Zur Flankensicherung mußte darauf auch Nadworna in Besitz genommen werden. Dem Angriff auf Kolomea stand nunmehr von dieser Seite aus nichts mehr im Wege; er dürfte konzentrisch mit Unterstützung der aus der Bukowina nahenden Truppen erfolgt sein. Zwei Tage lang kämpften die Russen um diese Stellung deren Wiedereroberung den Österreichern und Ungarn einen festen Halt am Pruth, einen mächtigen Kreuzungspunkt mehrerer Reichsstraßen in die Hände gibt und das weitere Vordringen auch über die weiter westlich gelegenen Karpathenpässe hinaus wesentlich erleichtert. Um deren Besitz wird in den letzten Tagen mir größtem Nachdrucke gekämpft; daß die Russen bei dem westlich vom Jablonicapaß zunächst gelegenen wichtigen Übergang von Wyschkow neuerdings wieder 4000 Gefangene verloren haben, ist ein hocherfreuliches Zeichen dafür, daß der Tapferkeit der dort fechtenden verbündeten Truppen bald der Erfolg beschienen sein wird

Berlin, 17. Februar. (W. B.) Die „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ schreibt:
Wie wir erfahren, hat Sir Roger Casement dem Staatssekretär des Auswärtigen Amts eine Abschrift seines an Grey gerichteten Briefes übermittelt, der den gegen Sir Roger geplanten Anschlag des britischen Gesandten Findlay (Kristiania) zum Gegenstand hat. Außerdem legte Casement dem Auswärtigen Amte die Originale der in seinem Besitz befindlichen, auf diesen Anschlag bezüglichen Dokumente vor. An der Richtigkeit der so ungeheuerlichen Anschuldigungen gegen den Agenten der britischen Regierung ist daher nicht mehr zu zweifeln.  (Vgl. unterm 13. Februar.)

Paris, 17. Februar.
Das zweite Pariser Kriegsgericht hat die der Hehlerei beschuldigten deutschen Militärärzte Schulz und Davidsohn sowie sieben andere Mitglieder der siebenten Ambulanz des zweiten Armeekorps im Revisionsverfahren freigesprochen. Die Angeklagten waren vom ersten Pariser Kriegsgericht im November 1914 zu verschiedenen Freiheitsstrafen verurteilt worden.

  Москва. «В большом зале ресторана „Прага“ состоялся капустник кинематографических деятелей, на котором собралось человек сорок. Официальная часть открылась речью С.В. Лурье: как обычно, он говорил о необходимости единения деятелей кино. П.С. Антик призвал производителей лент стремиться не к сенсационности, а к художественности. После прений наступила неофициальная часть: „Капустник прошёл очень оживлённо и закончился далеко за полночь“». // В.К.: «Сине-фоно», 1915, № 9, 21 февраля, с. 40-41.
Ники. 4-го февраля. Среда.
  До обедни принял Маклакова. День простоял солнечный при 10° мор. Завтракали: Фредерикс и Дмитрий Шер[еметев] (деж.).
  Принял его [Ф.] после 2 час. Гулял и работал с Алексеем. В 6 час. у меня был Горемыкин. Читал после обеда. 
Tags: banksters, coca-cola, competition crusade, crime, crony capitalism, history, holy war, marxism, navy, political economy, war economy, Двуглавый, былое и думы, гейжопа, против человечества, чему не учат в школе
Subscribe

promo flitched9000 april 27, 2013 20:19 5
Buy for 10 tokens
ПредуведомлениеLibero™: цените каждое обкакивание! Moment™: цените каждый момент! Напоминание «Я смотрю на себя, как на ребёнка, который, играя на морском берегу, нашел несколько камешков поглаже и раковин попестрее, чем удавалось другим, в то время как неизмеримый океан истины…
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments